Günstigste Einschussentfernung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die günstigste Einschußentfernung (GEE) ist ein Begriff aus der Ballistik. Die GEE ist ein Maß für die Rasanz eines Geschosses. Sie wird vorwiegend bei der Beschreibung von Jagdmunition verwendet und in Metern angegeben. Sie ist die Länge der Strecke zwischen der Mündung der feuernden Waffe bis zum zweiten Durchgang der Visierlinie durch die Flugbahn (der ballistischen Kurve) des Geschosses. Dabei wird von einem Abstand von Visierlinie zu Seelenachse des Laufs von 5 cm ausgegangen. Eine weitere Bedingung ist, dass sich das Geschoss auf seiner Flugbahn nicht mehr als 4 cm über die Visierlinie erhebt. Die maximale "nach-oben-Abweichung" von 4 cm wurde gewählt, weil man dies unter jagdlichen Bedingungen tolerieren zu können glaubt. Der fünf Zentimeter-Differenz Visierlinie-Seelenachse kommt durch den Gebrauch von Zielfernrohren bei der Jagd zustande. Dabei misst man Objektiv-Mittelpunkt des Zielfernrohrs zu Seelenachse des Laufs.

a – die Visierlinie, b – das Ziel, c – die GEE, d – die maximale nach-oben-Abweichung (hier 4 cm)

a – die Visierlinie, b – das Ziel, c – die GEE, d – die maximale nach-oben-Abweichung (hier 4 cm)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]