GAIA (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GAIA
Version 2
Beschreibung Ökologische Perspektiven für
Wissenschaft und Gesellschaft
Fachgebiet Umweltwissenschaften
Sprache deutsch und englisch
Verlag oekom verlag
Erstausgabe 1992
Erscheinungsweise viermal jährlich
Verkaufte Auflage 1600 Exemplare
Chefredakteur Verena Winiwarter
Herausgeber Verein GAIA
Weblink www.oekom.de/gaia
ISSN 0940-5550

Die Zeitschrift GAIAÖkologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft ist eine transdisziplinäre wissenschaftliche Zeitschrift des Münchener oekom verlags, die sich mit Hintergründen, Analysen und Lösungen von Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen befasst. Sie geht zurück auf eine Initiative von Wissenschaftlern des Zentrums Philosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Konstanz, des Instituts für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen sowie des Departements für Umweltnaturwissenschaften der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. GAIA erscheint seit 2001 im Zeitschriftenprogramm des oekom verlags. Sie erscheint zweisprachig (deutsch und englisch). Mit dem Jahrgang 14/2005 wurde GAIA in die ISI-Datenbanken aufgenommen. Sie wird im Science Citation Index Expanded (SCIE), im Social Science Citation Index (SSCI) und in Current Contents/Social & Behavioral Science geführt. Der Impact Factor der Zeitschrift lag 2013 bei 1,250. Damit belegte sie in der Statistik des ISI Web of Knowledge Rang 50 von 96 betrachteten Journals in der Kategorie Environmental Sciences.[1]

Inhalte und Rubriken[Bearbeiten]

  • Magazin: Hier wird über wichtige Ereignisse in Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung, Umweltpolitik und Forschungsförderung informiert.
  • Forum: Hier erscheinen Beiträge in essayistischer Form, pointierte Meinungsäußerungen oder Reaktionen auf früher in GAIA publizierte Artikel.
  • Forschung: Hier werden wissenschaftliche Originalarbeiten aus der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung publiziert.
  • Bücher: Hier werden Neuerscheinungen aus dem für GAIA relevanten Themenbereich vorgestellt, diskutiert und bewertet.
  • Mitteilungen: Hier erscheinen Mitteilungen der mit GAIA verbundenen Institutionen.

Fachbegutachtung[Bearbeiten]

Die in GAIA veröffentlichten Beiträge werden sowohl anhand fachlicher Kriterien als auch unter dem Aspekt einer fachübergreifenden Relevanz und Verständlichkeit ausgewählt.Die Beiträge unterliegen einer doppelt blinden Fachbegutachtung sowie der Prüfung durch einen fachfremden Gegenleser. Die Ablehnungsquote von eingereichten Beiträgen liegt derzeit bei 50 bis 60 Prozent. Eine wissenschaftliche Redaktion lektoriert alle veröffentlichten Beiträge.

Zielgruppe[Bearbeiten]

Die inter- und transdisziplinäre Zeitschrift GAIA richtet sich an Wissenschaftler aller Disziplinen, an Wissenschaftsinteressierte in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Gesellschaft und Medien sowie an Studierende.

Masters Student Paper Award[Bearbeiten]

Seit 2014 wird in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg und der Selbach-Umwelt-Stiftung der GAIA Masters Student Paper Award für herausragende inter- und transdisziplinäre Arbeiten junger Wissenschaftler/innen im Bereich der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung vergeben.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISI Web of Knowledge, Journal Citation Reports, 2013.
  2. Selbach-Umwelt-Stiftung: GAIA Masters Student Paper Award, abgerufen am 3. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten]