GDCh-Preis für Journalisten und Schriftsteller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Preis der GDCh für Journalisten und Schriftsteller ist eine Auszeichnung, die seit 1980 in unregelmäßigen Abständen von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an Personen vergeben wird, die fachspezifische Probleme und Lösungen der Chemie durch schriftstellerische Leistung für die Öffentlichkeit transparent gemacht haben.

Der Preis wurde seit 1997 zunächst abwechselnd an Journalisten oder Schriftsteller verliehen. Seit 2008 richtet sich die Ausschreibung jeweils gleichzeitig an Schriftsteller und Journalisten. Der Preis beinhaltet neben einer Urkunde ein Preisgeld in Höhe von 7500 Euro.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preis für Journalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preis für Schriftsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preis für Journalisten und Schriftsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2016 an die Redaktion Chemie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renate Hoer: Chemiedozententagung in Heidelberg. Gesellschaft Deutscher Chemiker, Pressemitteilung vom 25. Februar 2016 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 25. Februar 2016.