Gabelbachrennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gabelbachrennen war ein Bergrennen für Automobile und Krafträder im Gabelbachtal bei Ilmenau.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Rundstreckenrennen wurde es, wie alle Bergrennen, in Einzelfahrt absolviert, es gab nur einen Lauf. Deshalb bestand für die Fahrer keine Gelegenheit, ihre Kurvenfahrt zu optimieren. Dies machte den Reiz und die Härte des Wettkampfes aus. Zu seiner Zeit zählte das Gabelbachrennen zu den berühmtesten Rennstrecken.

Streckendaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenverlauf
Zeitraum 1913–1934
Streckenlänge 3,3, später 4 km
Steigung durchs. 9%, max.16%
Streckenrekord 2:06,1
Durchschnittsgeschwindigkeit 114,2 km/h
Fahrer Manfred von Brauchitsch
Marke Mercedes SSK
Streckenrekord 2:15,5
Durchschnittsgeschwindigkeit 114,2 km/h
Fahrer Anton Fleischhauer
Marke NSU

Verlauf der Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heusser-Gedenkstein in Gabelbach

Das Rennen begann ursprünglich in der Waldstraße, später wurde der Start, um die Strecke auf vier Kilometer zu verlängern, an den heutigen Lessingpark, gegenüber dem Bahnhof Ilmenau-Bad verlegt. Nach einer Linkskurve lag vor den Fahrern der steilste Abschnitt der Strecke, Ilmenaus Waldstraße. Am Ritzebühler Teich verließ die Strecke Ilmenau um durch das herrliche Gabelbachtal zu führen. Anfänglich auf fast gerader Strecke, blieben links der Tennisplatz und die Eisstockanlage liegen, um etwa nach halber Länge an der Rennfahrerkurve in eine „Schikane“ überzuleiten. An diese Stelle setzten Ilmenauer Motorsportfreunde einen Erinnerungsstein zu Ehren des beim Buckower Dreieckrennens verunglückten Thüringer Rennfahrers Huldreich Heusser. Nach weiterer, gerader Strecke leitete eine Rechtskurve den letzten Abschnitt ein. Die Fahrer konnten nochmals beschleunigen, bevor sie beginnend am Aufstieg zum Kickelhahn drei Kurven absolvieren mussten, um endlich ins Ziel am Berghotel Gabelbach zu rollen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Zeit der sich gerade entwickelnden Autoindustrie, die nach Leistungsvergleichen mit Konkurrenten förmlich suchte, entdeckt 1913 der Chefkonstrukteur der Apollo Autowerke Apolda, Carl Slevogt, die aus Ilmenau herausführende Straße im Gabelbachtal. Noch im gleichen Jahr führte er hier eine Messfahrt durch. Es musste aber noch geraume Zeit vergehen bis 1921 ein zweites, schon international besetztes Rennen durchgeführt wurde. Jahr für Jahr bis 1928 traf sich die Schar der Rennfahrer in Ilmenau, um nach langer Pause mit den beiden Rennen 1933 und 1934 von dieser Strecke Abschied zu nehmen. 1968 dröhnten noch einmal Motoren durchs Gabelbachtal als die zur Sprintstrecke erklärte Rennstrecke Teil der „Internationalen Rallye Wartburg“ war. 1993 bemühten sich Ilmenauer Motorsportfreunde, eine alte Tradition wieder zu beleben und organisierten anlässlich des 80. Jubiläums der Strecke ein Veteranenrennen, das im folgenden Jahr wieder aufgelegt wurde und in loser Folge nach 2000 Wiederholungen fand.

Berühmte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl Internationaler Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringer Motorsportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K. Fuchs (Gehren), Löhn, Victorius, Escher (alle Ilmenau), Häfner (Suhl), Stahlschmidt (Erfurt)

Sieger der Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913 Slevogt Apollo
1921 Rützler Steyr
1922 Rützler Steyr
1923 Rützler Steyr
1924 Heusser Bugatti
1925 Heusser Bugatti
1926 Heusser Bugatti
1927 Heusser Bugatti
1928 Caracciola Mercedes SSK
1933 von Brauchitsch Mercedes SSK

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudia Fiala, Karl-Heinz Veit, Rainer Paschy, Ilmenau, Goethestadt und Universitätsstadt ISBN 3-8968-31232
  • Göran Cialla, Martin Bienek (Illustrator): Die Legendären Gabelbachrennen. Eine Chronik über 100 Jahre Bergrennen in Ilmenau. P. Cialla, Altenfeld 2013. 161 Seiten. ISBN 978-3-00-047755-3
  • Thüringer Allgemeine H.-J. Weise - Gabelbach-Legende. 12. Februar 2003
  • Hans-Joachim Weise: 1913 - 2013: 100 Jahre Gabelbachbergrennen. In: Der neue Geheimrat. Stadt- und Monatsmagazin aus Ilmenau. 2013, Nr. 53 (Jul./Aug.), S. 17–21 und 54 (Aug./Sep.), S. 20–24. ND Mediengesellschaft, Ilmenau. ISSN 2196-2685.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 40′ 0″ N, 10° 53′ 54″ O