Huldreich Heusser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heusser-Gedenkstein in Gabelbach
Heusser-Gedenkstein bei Bollersdorf
Heusser-Gedenkstein bei Bollersdorf (Detailaufnahme)

Huldreich Heusser (* 1. November 1889 in der Schweiz; † 20. August 1928 in Müncheberg) war ein deutscher Automobilrennfahrer.

Er lebte in Kleinschmalkalden und gewann zwischen 1924 und 1927 als Privatfahrer viermal hintereinander das Gabelbachrennen in der Nähe von Ilmenau, und alleine 22 Bergrennen[1], z. B. 1923 auf Wanderer 5/15 PS das Rennen der Automobile 6 PS für Privatfahrer beim Solitude Bergpreis in Stuttgart oder 1925 die Bergprüfung zur Hohen Wurzel bei Wiesbaden.[2]

Heusser starb an den Folgen eines Unfalls, den er gemeinsam mit Otto Feldmann während einer Rennfahrt auf dem Buckower Dreieck am 19. August 1928 erlitt. Ihm zu Ehren wurde ein Gedenkstein an der Straße zwischen Ilmenau und dem Forsthaus Auerhahn unweit des Jagdhauses Gabelbach errichtet. Die gusseiserne Plakette wurde 1929 vom Bildhauer Richard Bauroth angefertigt. Ferner wurde auch an der Unglücksstelle bei Buckow ein Gedenkstein errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Huldreich Heusser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Bergrennensieger 1897 bis 1949 (englisch), Liste 1924–1926 (14 Siege), Liste 1927–1930 (8 Siege 1927)
  2. Bergrennensieger 1897 bis 1949 (englisch), Liste 1924–1926