Galaktographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Galaktographie (griechisch του γάλακτος tou gálaktos, deutsch ‚aus der Milch‘ und -grafie) ist ein mammografisches Zusatzverfahren zur Darstellung der Milchgänge. Zu diesem Zweck wird ein Kontrastmittel mit Hilfe eines dünnen Plastikschlauches in den sekretierenden Milchgang gespritzt und anschließend eine Röntgenaufnahme angefertigt. Das Untersuchungsergebnis wird als Galaktogramm bezeichnet und stellt intraduktale Veränderungen dar.

Unauffällige Galaktographie eines Milchgangs

Die Galaktografie dient dazu, einen Tumor oder ein Papillom im Milchgang zu entdecken und zu lokalisieren, damit die Veränderung in einer anschließenden Operation entfernt werden kann.

Als Ergänzung steht an einigen Zentren die Duktoskopie, eine Spiegelung der Milchgänge, zur Verfügung.