Galataturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Galataturm über dem Stadtviertel Karaköy, Beyoğlu, dem alten Galata
Turm im Häusermeer

Der Galataturm (türkisch Galata kulesi) liegt in Galata, einem Viertel des Istanbuler Stadtteils Beyoğlu. Ursprünglich war er ein Teil der unter den Genuesen errichteten Stadtbefestigung. Vielleicht hat er auch als Leuchtturm gedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 527 wurde der Galata Turm unter dem Byzantinischen Kaiser Justinian I. gebaut und diente als Sichtungsturm. 1348–49 wurde er dann als Christusturm errichtet und die Genuesern markierten die Spitze als Festung, die zur Verteidigung Galata gegenüber von Konstantinopel gebaut wurde. Der Galata Turm hielt eine Reihe von Erdbeben, Stürme und Brände sogar mehrmalige Beschädigungen stand. Köksal Anadol (Meisterarchitekt) restaurierte den Turm 1967 und stellte den Originalaufriss nach vielen Jahren wieder her, sogar das konische Dach des Galata Turms rekonstruiert er. Heute dominiert der Turm mit seinem zylindrischen Rumpf noch immer das Nordufer des Goldenen Horns und ist eines der schönsten Aussichtspunkte über Istanbul.

1453 übernahmen die Osmanen den Turm und stationierten hier die Janitscharentruppe. Im 15. Jahrhundert nutzte man den Turm als Gefängnis für Kriegsgefangene und im 16. Jahrhundert als Wachturm . Nach dem Ende des Osmanischen Reichs machte man in den 1960er Jahren eine Feuerwache aus ihm. Heute wird der Galata Turm renoviert und für den Tourismus geöffnet. Von den neun Stockwerken kann man mit den zwei Aufzügen bis ins siebte Stockwerk fahren, durch eine hölzerne Wendeltreppe gelangt man in die beiden letzten Etagen, dort befindet sich ein Restaurant mit grandiosem 360 Grad Stadtpanorama, Zugang zur Aussichtsterrasse bietet das Restaurant auch .[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederlehme bei Berlin wurde 1902 ein Wasserturm gebaut, dessen Gestaltung sich deutlich an den Galataturm anlehnt. Ob Bauherr oder Architekt des Wasserturms einen persönlichen Bezug zum Vorbild hatten, ist ungeklärt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galataturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galata Turm (Galata Kulesi). In: Istanbul Tourist Information. Abgerufen am 9. Juni 2019 (deutsch).

Koordinaten: 41° 1′ 32″ N, 28° 58′ 27″ O