Game Informer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Game Informer
Logo
Beschreibung Videospiele-Magazin
Sprache Englisch
Verlag Game Informer Magazine
Erstausgabe August 1991
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 8.169.524 (Juni 2012)[1] Exemplare
Chefredakteur Andy McNamara
Herausgeber GamesStop Corporation
Weblink www.gameinformer.com
ISSN 1067-6392Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Die Game Informer (GI) ist ein US-Videospielemagazin und enthält Kritiken, Vorschauen und Artikel zu allen Spieleplattformen. Die Game Informer ist aufgrund ihrer Auflage das drittmeist verkaufte Magazin in den USA und erscheint monatlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin entstand im August 1991 und umfasste in der ersten Ausgabe sechs Seiten. Herausgegeben wurde es von Funcoland. Im Jahre 2000 wurde das Magazin von der Computerspiel-Einzelhandelskette Games Stop Corporation aufgekauft. Im Jahre 2009 wurde das Design der Zeitschrift sowie der Internetauftritt komplett überarbeitet. Die Auflagen erreichen derzeit über acht Millionen Abonnenten. Somit ist das Magazin das meistverkaufte Videospiele-Magazin der Vereinigten Staaten und die dritt-auflagenstärkste Publikation. Das Magazin gilt als eines der wichtigsten auf der Welt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Game Informer besteht zu großen Teilen aus Spielkritiken für die Wii, die PlayStation 3, die Xbox 360, den PC, den Nintendo 3DS und die PlayStation Vita. Des Weiteren finden auch alte Spiele über Artikel, wie zum Beispiel Tipps etc., ihren Weg in das Magazin. Die Spiele werden nach einem festgelegten Ranking bewertet. Dabei werden Punkte im Wert von 1 bis 10 vergeben, wobei 10 Punkte den Maximalwert darstellen. Bisher haben nur 22 Spiele die Maximalpunktzahl erhalten. Mass Effect 3 war bislang das letzte Spiel, das mit 10 Punkten bewertet wurde.

Webseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin ging im Jahre 1996 online und stellte täglich News und neue Artikel zur Verfügung. Im Jahre 2003 wurde die Website komplett neu gestaltet und bietet seitdem zusätzliche Inhalte für Abonnenten der Zeitschrift. Im Jahre 2009 erfolgte eine weitere Umgestaltung des Auftrittes, in welchem man das Design dem der Zeitschrift anglich. Seitdem verfügt man über ein einheitliches Design.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Top 25 Konsumenten-Magazine im Überblick