Ganzstück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bordeaux-Brief mit beiden Mauritius; das wohl wertvollste Ganzstück der Welt.

Ein Ganzstück ist ein vollständiger philatelistischer Beleg, mit Postwertzeichen und Umschlag, Stempel etc. Dazu gehören Postkarten, Briefumschläge, Paketkarten, Postanweisungen oder Ähnliches mit Frankatur oder Stempelvermerken.

In der Philatelie unterscheidet man Ganzstücke von Ganzsachen: Ganzsachen weisen einen Wertzeicheneindruck auf, können aber zur Portoergänzung mit einer zusätzlichen Frankatur versehen werden.[1] Für Sammler gibt es eigene Kataloge für Briefe und Ganzsachen.

Arten von Ganzstücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Reichspost, Bayern, Braunschweig, Helgoland, Norddeutscher Bund, Sachsen und der Thurn-und-Taxis-Post wurden ab 1866 Formblätter mit einem Vordruck wie bei Postkarten oder Postanweisungen ausgegeben. Das Porto wurde durch aufgeklebte Briefmarken entrichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Hille: Sammeln und Gestalten. 2., unveränderte Auflage. transpress Verlag, Berlin 1973, S. 40.