Gauner gegen Gauner (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Gauner gegen Gauner
Originaltitel The Rogues
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1964–1965
Länge 60 Minuten
Episoden 30 in 1 Staffel
Genre Heist, Dramedy
Idee Ben Roberts, Ivan Goff
Musik Nelson Riddle
Joseph Mullendore
Erstausstrahlung 13. September 1964 auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
21. Mai 1968 auf ZDF

Die Fernsehserie Gauner gegen Gauner (Originaltitel: The Rogues) lief von September 1964 bis April 1965 beim amerikanischen Sender NBC. Ihr pointierter, eleganter Stil, feiner Humor und Raffiniertheit zeichneten diese Kriminalkomödien aus und bescherten ihr auf Anhieb eine begeisterte Fangemeinde.
Obwohl die Serie sich bis heute großer Popularität erfreut, konnte sie damals nicht die gewünschte Quote erreichen – nicht zuletzt allerdings aufgrund eines schlechten Sendeplatzes – und wurde nach 30 Folgen abgesetzt. Trotzdem wurde sie für diese erste Staffel gleich mit dem Golden Globe als beste Fernsehserie ausgezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Fernsehen lief die Serie erstmals 1968, von den 30 Folgen wurden aber nur 20 ausgestrahlt.

Die Idee für die Serie stammte von den Drehbuchautoren und Produzenten Ben Roberts und Ivan Goff, die später auch die Serie Drei Engel für Charlie kreierten.

Drehbuch und Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Hauptrollen waren David Niven, Charles Boyer, Robert Coote, Gig Young und Gladys Cooper zu sehen. Sie alle spielen Angehörige zweier hoch angesehener, respektabler Familien, die eine in Frankreich, die andere in England und Amerika beheimatet, die es mit ihren Gaunereien zu beträchtlichem Reichtum gebracht haben.

In jeder Folge war einer der Hauptdarsteller der tragende Akteur; die anderen absolvierten dann jeweils nur kleine Gastauftritte. Die Aufteilung der Hauptrollen hing von den anderweitigen Drehplänen der gefragten Schauspieler ab, die zeitgleich weiter Kinofilme drehten.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D[1])
1 Sieg oder Platz The Personal Touch 13. Sep. 1964 21. Mai 1968
2 Diamantenausverkauf The Day They Gave the Diamonds Away 20. Sep. 1964 30. Juli 1968
3 The Stefanini Dowry 27. Sep. 1964
4 Viva Diaz Viva Diaz! 4. Okt. 1964 3. Dez. 1968
5 Das Kartenhaus House of Cards 11. Okt. 1964 18. Juni 1968
6 Death of a Fleming 25. Okt. 1964
7 Eiscreme mit Champagner The Project Man 1. Nov. 1964 16. Juli 1968
8 Two of a Kind 8. Nov. 1964
9 Geschäft mit Millionären Take Me to Paris 15. Nov. 1964 19. Nov. 1968
10 Karneval in Rio Fringe Benefits 22. Nov. 1964 5. Nov. 1968
11 Plavonia, Hail and Farewell 29. Nov. 1964
12 Der Hai The Boston Money Party 6. Dez. 1964 2. Juli 1968
13 The Computer Goes West 13. Dez. 1964
14 Schiffe zu verschaukeln Hugger-Mugger, by the Sea 20. Dez. 1964 27. Juni 1968
15 Echt russischer Kaviar The Real Russian Caviar 27. Dez. 1964 11. Feb. 1969
16 Money is for Burning 3. Jan. 1965
17 Ein Rembrandt zuviel Gambit by the Golden Gate 10. Jan. 1965 13. Aug. 1968
18 Gesundheit, Mr. Huntington! Bless You, G. Carter Huntington 17. Jan. 1965 17. Dez. 1968
19 Ein Meer aus Gold The Golden Ocean 21. Jan. 1965 24. Sep. 1968
20 Heia Safari The Diamond-Studded Pie 31. Jan. 1965 25. Feb. 1968
21 Die schwarze Katze Bow to a Master 7. Feb. 1965 10. Sep. 1968
22 Run for the Money 14. Feb. 1965
23 Die lachende Lady von Luxor The Laughing Lady of Luxor 21. Feb. 1965 28. Jan. 1969
24 …Erbe sein dagegen sehr The Bartered MacBride 28. Feb. 1965 14. Jan. 1969
25 Puppen von Paris The Pigeons of Paris 7. Mär. 1965 4. Juni 1968
26 Our Men in Marawat 14. Mär. 1965
27 Wherefore Art Thou, Harold? 21. Mär. 1965
28 Grave Doubts 28. Mär. 1965
29 Eine schöne Bescherung Mr. White's Christmas 4. Apr. 1965 8. Okt. 1968
30 Madame Monique A Daring Step Backward 18. Apr. 1965 22. Okt. 1968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.bamby.de. Abgerufen am 26. Januar 2013.