Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft
Verlag Springer-VDI-Verlag
Erstausgabe 1936
Erscheinungsweise 12 Ausgaben, 9 x jährlich, Doppelausgaben 1/2 + 7/8 + 11/12
Verkaufte Auflage
(www.springer-vdi-verlag.de)
683 Exemplare
Chefredakteurin Elisabeth Zimmermann
Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Kommission Reinhaltung der Luft
Weblink www.gefahrstoffe.de
ISSN (Print) 0949-8036
ISSN (Online) 1436-4891
ZDB 1303917-9

Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft, abgekürzt: Gefahrstoffe - Reinhalt. Luft, ist eine technisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift. Sie wird vom Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Sankt Augustin, und von der Kommission Reinhaltung der Luft, Düsseldorf, herausgegeben.

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thematische Schwerpunkte von Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft sind neben der Sicherheitstechnik die Schadstoffentstehung, -ausbreitung, -erfassung, -abscheidung sowie die messtechnische Erfassung von Schadstoffen einschließlich der Probenahme. Die Mehrzahl der Beiträge ist deutsch, es werden jedoch auch englische Artikel abgedruckt. In beiden Fällen ist den Artikeln eine Zusammenfassung sowohl in deutsch als auch in englisch vorangestellt. Eine Rezension der Artikel findet durch den Herausgeber statt. Von der Zeitschrift erscheinen im Jahr zwölf Ausgaben. In den Monaten Januar/Februar, Juli/August und November/Dezember werden Doppelhefte herausgegeben. Sie wird durch die Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG verlegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1936 wurde eine Schriftenreihe mit dem Titel Staub gestartet.[1] Verantwortlich waren die damalige Fachgruppe Staubtechnik des Vereins deutscher Ingenieure (VDI) sowie das Staubforschungsinstitut des Hauptverbandes der Gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V.. Ziel war es, die Arbeitsergebnisse der Staubbekämpfungsstelle den Interessierten zur Kenntnis zu bringen.[1] Kriegsbedingt wurde die Herausgabe der Schriftenreihe von 1944 bis 1950 unterbrochen und zum 15. Oktober 1950 wieder aufgenommen.[2] 1958 wurde die Schriftenreihe in eine monatlich erscheinende Zeitschrift umgewandelt.[1] Zu Beginn des Jahres 1966 wurde der Titel von Staub: Zeitschrift für Staubhygiene, Staubtechnik, Reinhaltung der Luft, Radioaktive Schwebestoffe in Staub – Reinhaltung der Luft mit dem englischen Untertitel Air Quality Control geändert.[1] Seit 1996[3] erscheint die Zeitschrift unter ihrem aktuellen Titel. Der englische Untertitel blieb unverändert. Damit sollte dem Umstand Rechnung getragen werden, dass Staub nicht mehr Schwerpunkt der Berichterstattung war.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 25 Jahre Staub. In: Staub – Reinhaltung der Luft. 26. Jahrgang, Nr. 1, 1966, S. 1.
  2. Zur Fortsetzung der Schriftenreihe „Staub“ In: Staub. Nr. 22, 1950.
  3. a b Liebe Leserinnen, liebe Leser, In: Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft. 56. Jahrgang, Nr. 1, 1996, ISSN 0949-8036, S. 1.