Geißfuß (Werkzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geißfuß

Der Geißfuß ist ein messerartiges Gerät mit einer V-förmigen Schneide. Er wird sowohl für den Linol- als auch für den Holzschnitt verwendet. Geißfüße, die speziell für den kraftaufwendigeren Holzschnitt verwendet werden, sind häufig aus härterem Stahl hergestellt und haben einen längeren Griff, um ein beidhändiges Arbeiten oder den Einsatz eines Klüpfels (Holzhammer) zu ermöglichen.

Dentalwerkzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinscher Hebel

Als Geißfuß wird auch ein historisches Instrument in der Zahnmedizin bezeichnet, das Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelt wurde und zur Zahnextraktion verwendet wurde. Es ist zwar auch heute noch erhältlich, wird aber nur selten angewandt, weil die entstehenden Hebelkräfte die Gefahr einer Kieferfraktur bei einer Zahnentfernung beträchtlich erhöhen. Es ähnelt einem Beinschen Hebel, bei dem das vordere Ende um 90° abgewinkelt ist.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Gottlob Bernstein: Praktisches Handbuch für Wundärzte: nach alphabetischer Ordnung. A - E, Band 1, Leipzig 1818, S. 790