Geiges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geiges ist der Name einer Familie aus Freiburg im Breisgau, zu der folgende Personen gehören:

Stephan Geiges († 24. Dezember 1757), Weber, verheiratet mit Maria Kepplerin aus Raithaslach (* 2. Februar 1689; † 1754)

Joseph Geiges (1731–1797), (jüngstes von 9 Kindern; seit 1760 in Freiburg, u. a. Zunftmeister der Leinenweber in Freiburg), verheiratet mit Maria Klara Thießle († 1762)
Franz Anton Geiges (1777–1860), Revisor der großherzoglichen Regierung des Oberrheinkreises (10. von 13 Kindern von Joseph Geiges), verheiratet mit Josepha Zipfel (1785–1859)
Sigmund Geiges (1810–1898), Architekt und Stadtbaumeister
Oskar Geiges (1849–1923), Architekt (Sohn von Sigmund Geiges und dessen zweiter Ehefrau Elisabeth Stein)
Franz Geiges (1879–1968), Architekt
Hans Geiges (1904–1988), Architekt, Stadtplaner und Oberbaudirektor
Fritz Geiges (1853–1935), Glasmaler und Künstler (Sohn von Sigmund Geiges und dessen dritter Ehefrau Theresa Baumann)
Fritz Geiges Junior (1884–1958), Arzt und Chirurg
Leif Geiges (1915–1990), Fotograf und Reporter
Adrian Geiges (* 1960), Schriftsteller und Journalist
Hansjörg Geiges (* 1966), Mathematiker
Margarethe Geiges (1888–1987), verheiratet mit dem Zoologen Alfred Kühn
Thekla Geiges (1836–1898), verheiratet mit dem Bildhauer Alois Knittel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Hefele: Aus der Geschichte der Familie Geiges. In: Jahresheft des Breisgau-Geschichtsvereins Schau-ins-Land 63, 1936, S. 80–81 (mit Stammtafel, Digitalisat).