Geil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

geil, Adjektiv steht für:

  • Geilheit, umgangssprachlich zunächst die sexuelle Erregung oder deren auslösendes Moment, in jüngerer Zeit eine Variante von „gut“
  • Vergeilung oder Etiolement bezeichnet man in der Pflanzenphysiologie jene Merkmale, die Pflanzen aufweisen, wenn sie bei Mangel an photosynthetisch nutzbarem Licht wachsen


Geil steht für:


Geil ist der Familienname folgender Personen:

  • Djóni í Geil (1849–1912; eigentlich Djóni Isaksen oder Dione Isaksen), färöischer Politiker und Maler
  • Franz Josef Geil (1907–1948), deutscher Politiker (CDU)
  • Joachim Geil (* 1970), deutscher Schriftsteller
  • Rudi Geil (1937–2006), deutscher Pädagoge und Politiker (CDU)
  • Rudolf Geil (1899–1962), deutscher Architekt und Hochschullehrer


Siehe auch:

 Wiktionary: geil – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.