Geldgeschichtliche Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geldgeschichtliche Nachrichten
Emblem der GIG auf der Basis einer attischen Tetradrachme (ca. 430 v. Chr.) mit den Initialen der Gesellschaft
Emblem der GIG auf der Basis einer attischen Tetradrachme (ca. 430 v. Chr.) mit den Initialen der Gesellschaft
Beschreibung Sammlerzeitschrift für Münzkunde und verwandte Gebiete
Fachgebiet Numismatik
Sprache Deutsch
Verlag Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (Deutschland)
Erstausgabe 1965
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage 1000 Exemplare
Chefredakteurin Alexa Küter
Weblink web.gig-geldgeschichte.de/index.php/unsere-zeitschrift
ISSN
ZDB 519166-x

Die Geldgeschichtlichen Nachrichten (GN) sind eine sechsmal jährlich (Januar, März, Mai, Juli, September, November) erscheinende Fachzeitschrift der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG). In ihr werden seit dem Jahr 1965 Beiträge aus allen Gebieten der Münz- und Geldgeschichte sowie der Medaillenkunde publiziert. Die behandelten Zeiträume reichen vom Beginn der Münzprägung im 7. Jahrhundert v. Chr. bis heute. In ihr werden auch die Termine von Ausstellungen, Tagungen, Münzbörsen und Auktionen anderer Veranstalter sowie die Lehrveranstaltungen zu geldgeschichtlichen Themen in den Hochschulen bekanntgegeben.

Der Bezug der Zeitschrift ist im Mitgliedsbeitrag der GIG enthalten. Die Auflage beträgt circa 1000 Stück.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteur war von 2009 bis 2013 Stephan Berke, vom Frühjahr 2013 bis Dezember 2014 Marc Philipp Wahl, danach Martin Baer; seit Frühjahr 2017 ist Alexa Küter Chefredakteurin. Die weiteren Redaktionsmitglieder sind Werner Stahl, Jens Heckl, Stefan Welte und Marc Philipp Wahl.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unsere Zeitschrift – Die Redaktion. Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte. Abgerufen am 20. September 2017.