Tetradrachme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tetradrachme oder das Tetradrachmon (griechisch τετράδραχμον, auch Tetrachmon) ist eine Münze zu vier Drachmen, ein Vierdrachmenstück. Tetradrachmen wurden vom Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. bis zur römischen Kaiserzeit geprägt; sie waren vereinzelt bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. in Gebrauch.[1]

Die Tetradrachme gilt als bedeutendste Großsilbermünze der Staaten des antiken Griechenland. In Athen wurde sie um 530/520 v. Chr. eingeführt und bildete dort das Normalstück des Münzfußes, also den Stater.[2] Am attischen Münzwesen orientierte Prägungen übernahmen diese Funktion. Sie wurden von Baktrien bis Sizilien geprägt. Die Masse der Tetradrachmen lag typischerweise zwischen 14 und gut 17 g. Für eine Tetradrachme musste ein Handwerker des 5. bis 4. Jahrhunderts v. Chr. etwa vier Tage arbeiten – Teilnahme an der Geldwirtschaft vorausgesetzt.

Der Münzfuß schwankte im Laufe der Zeit.[3] Silbergehalte weit unter 500/1000 (Billon) hatten beispielsweise die Alexandriner, kaiserlich-römische Münzen für den ägyptischen Teil des Reiches.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tetradrachme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tyll Kroha (1977) Artikel „Tetradrachmen“, Lexikon der Numismatik, Bertelsmann Lexikon-Verlag, S. 435f
  2. Heinrich Chantraine: Tetradrachmon. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 5, Stuttgart 1975, Sp. 632.
  3. Tyll Kroha (1977) Artikel „Tetradrachmen“, Lexikon der Numismatik, Bertelsmann Lexikon-Verlag, S. 435f
  4. Tyll Kroha (1977) Artikel „Alexandriner“, Lexikon der Numismatik, Bertelsmann Lexikon-Verlag, S. 24