Gelenkinstabilität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
M 24.2 Krankheiten der Bänder
M 24.3 Pathologische Luxation und Subluxation eines Gelenkes, anderenorts nicht klassifiziert
M 25.2 Schlottergelenk
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Eine Gelenkinstabilität (oder Schlottergelenk) ist eine Verminderung der sicheren, stabilen Führung der das Gelenk bildenden Knochen während einer Bewegung mit gleichzeitiger abnormer Zunahme des möglichen Bewegungsumfanges.[1]

Diese Führung erfolgt normalerweise aktiv durch die Muskulatur und passiv durch den Kapsel- und Bandapparat.

Ursachen einer Störung sind:

Bei erheblicher Zunahme des ermöglichten Bewegungsumfanges spricht man von einer Subluxation. Wird die Gelenkverbindung vollständig aufgehoben, liegt eine Ausrenkung (Luxation) vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon Orthopädie
  2. W. Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. Verlag Walter de Gruyter, 265. Auflage (2014) ISBN 3-11-018534-2, S. 1500

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!