Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL)[1] ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts (Anstalt) mit Sitz in Halle (Saale) und reguliert ab dem 1. Januar 2023 den Glücksspielmarkt in Deutschland, insbesondere im Internet.[2]

Sie wurde aufgrund von § 27a Glücksspielstaatsvertrag 2021 (GlüStV 2021) von den Ländern errichtet und wird von diesen getragen und finanziert.[3]

Ihre Aufgaben ergeben sich aus § 27e GlüStV 2021:[4]

  • Die Anstalt wird als Erlaubnis- und Aufsichtsbehörde für länderübergreifende Glücksspielangebote insbesondere im Internet im Rahmen der nach diesem Staatsvertrag festgelegten Zuständigkeiten tätig.
  • Die Anstalt beobachtet die Entwicklungen des Glücksspielmarktes und der Forschungen im Zusammenhang mit Glücksspielen.
  • Die Anstalt soll die wissenschaftliche Forschung im Zusammenhang mit Glücksspielen fördern. Die Anstalt kann hierzu Studien und Gutachten in Auftrag geben.
  • Die Anstalt unterstützt die Länder bei der Zusammenarbeit ihrer Glücksspielaufsichtsbehörden und bei der Zusammenarbeit der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder mit jenen anderer Staaten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Home (de-DE) – Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (AöR). Abgerufen am 9. Oktober 2022.
  2. Aufgaben und Ziele – Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (AöR). Abgerufen am 9. Oktober 2022.
  3. Berliner Vorschriften- und Rechtsprechungsdatenbank. Abgerufen am 9. Oktober 2022.
  4. Berliner Vorschriften- und Rechtsprechungsdatenbank. Abgerufen am 9. Oktober 2022.