General Aircraft Hamilcar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamilcar ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu karthagischen Herrschern namens Hamilcar oder Hamilkar siehe Liste der Herrscher Karthagos.
General Aircraft Hamilcar
General Aircraft Hamilcar Mk. X
Typ: Lastensegler
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: General Aircraft Ltd.
Erstflug: 27. März 1942
Indienststellung: 1942
Produktionszeit: 1942–1946
Stückzahl: 412[1]

Die britische General Aircraft GAL 49 Hamilcar war der größte alliierte Lastensegler im Zweiten Weltkrieg und absolvierte ihren Erstflug im Jahre 1942. Mit ihrer Ladekapazität von acht Tonnen konnte die Hamilcar sogar einen leichten Panzer wie den Tetrarch, einen M22 Locust oder aber zwei Bren Carrier transportieren. Die fast komplett aus Holz gebauten Segler wurden von Stirling-, Lancaster- oder Halifax-Bombern mit einer maximalen Geschwindigkeit von 240 km/h geschleppt.

Es wurden insgesamt über 400 Exemplare gebaut, eingesetzt wurden sie unter anderem während des D-Day, der Operation Market Garden und der Überquerung des Rheins.

Eine motorisierte Weiterentwicklung stellte die GAL 58 Hamilcar X dar, die zwei Bristol Mercury 31-Sternmotoren als Antrieb erhielt. Die Flugzeugzelle wurde fast unverändert übernommen.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilcar Mk. I beim Landeanflug
Kenngröße Daten Hamilcar Mk.I[3]
Besatzung 2
Länge 20,73 m
Spannweite 33,50 m
Höhe 6,17 m
Flügelfläche 153,98 m²
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h im Sinkflug
Leermasse 8.346 kg
max. Startmasse 16.329 kg
Triebwerk kein Eigenantrieb

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: General Aircraft Hamilcar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Berger: 1000 Flugzeuge, NGV ISBN 978-3-625-10373-8
  2. Philip Jarrett: Hamilcar X (Nothing Ventured) Part 22, in Aeroplane Monthly Februar 1992, S. 16–22
  3. Rolf Berger: 1000 Flugzeuge, NGV ISBN 978-3-625-10373-8