Geofaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Geofaktoren)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geofaktoren sind die naturgeographischen Gegebenheiten, die die Physiognomie einer Landschaft bestimmen, also unter anderem geologische, klimatische, hydrogeographische Verhältnisse, Böden, Vegetation, aber auch vom Menschen verursachte Tatbestände. In der Forschung werden Geofaktoren nach anorganischem und organischem Ursprung differenziert betrachtet. Zu den anorganischen Geofaktoren zählen z. B. Relief, Boden, Atmosphäre und Gewässer, zu den organischen Pflanzendecke und Tierwelt sowie als Untergruppe die geistbestimmten Geofaktoren wie Menschheit, Gesellschaft, Personen und ihre Werke.

Je nach Anteil der geistbestimmten Faktoren wird zwischen Naturlandschaft (keine oder wenige) und Kulturlandschaft (überwiegend) unterschieden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]