Relief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Römisches Hochrelief aus der klassischen Antike auf dem Forum Romanum in Rom
Kreuzweg-Station XIV als Relief in einer Grotte in der Wallfahrtsstätte Moresnet-Chapelle (Belgien), das durch einen Schlitz in der Decke belichtet wird

Ein Relief ist eine künstlerische Darstellungsform, die sich plastisch vom Hintergrund abhebt, meist aus einer Fläche oder einem Körper heraus. Reliefs können figürlich aber auch abstrakt ornamental gestaltet sein. Als Kunstform steht das Relief zwischen der Bildhauerkunst und der Malerei.

Formen [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Höhe der Figuren und Formen über der Grundfläche wird zwischen „Flachrelief“ (auch Basrelief),[1] „Halbrelief“ und „Hochrelief“ (auch Hautrelief)[2] unterschieden.

Im Flachrelief kommen kaum Höhenebenen und nur in sehr begrenztem Maße Rundungen vor. Es kann auch nur aus Ritzungen im Untergrund bestehen, siehe Sgraffito. Im Hochrelief treten die dargestellten Objekte oft bis zur Hälfte ihres tatsächlichen Ausmaßes aus dem Untergrund hervor. Teilweise werden auch Elemente mit Hinterschneidungen und Freistellungen gestaltet. Das Halbrelief variiert in der Höhenlage und besitzt auch Ausrundungen, aber kaum Hinterschnitte.[3]

Seltener wird das „versenkte Relief“ verwendet. So wurden in der altägyptischen Kunst die Figuren und Linien als „Hohlform“ in die Grundfläche hineingearbeitet.

Eingearbeitete Schriften in Stein oder Metall können als Reliefs gelten. Es wird die sinnbildliche und göttliche Kraft des Wortes zum Ausdruck genutzt.

Ein „geprägtes Relief“ in einem runden oder elliptischen Rahmen ist ein Medaillon.

Mäander in der Münchener Ruhmeshalle

Ein Relief als lineares, waagerechtes Stilelement (beispielsweise Mäander) wird in der Architektur und Klassischen Altertumswissenschaft als Fries bezeichnet.

Materialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Materialauswahl für Reliefs ist breit: neben Stein, Holz und Elfenbein werden Metalle genutzt. Kunstschmiede und Metallbildhauern setzen vorrangig Bronze, Kupfer, Silber, Gold, aber auch Gusseisen und Stahl ein, letzteren bevorzugt rostfrei.

Verarbeitungstechniken sind Gießen (Bronzeguss, Eisenguss), Treiben bei biegsamen Materialien, Gravieren, Prägen und Schmieden. Auch Steinguss und leicht vergängliche Materialien wie Schokolade oder Papier werden in der Reliefkunst angewendet.

Kunstgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Jungpaläolithikum wurden Reliefs angefertigt, wie beispielsweise die etwa 25 000 Jahre alte Venus von Laussel.[4] Ursprünglich war die Frauendarstellung an der Decke des Felsüberhangs (abri) von Laussel angebracht. Bedeutende Relief-Friese befinden sich im Abri Roc-aux-Sorciers (Angles-sur-l'Anglin), im Abri Cap Blanc (Les Eyzies) und Roc-de-Sers (Charente), wo Kalksteinblöcke das Material für einen 17 Meter langen Fries bildeten.[5] Meist wurden Tiere dargestellt, wie im Fourneau du Diable (Dordogne). Reliefs wurden meistens in Abris, angebracht, ausnahmsweise auch im Höhlenbereich (Grotte de Saint-Front-de-Domme[6]).

Zahlreiche Tierfiguren etc. vom Göbekli Tepe (ca. 9000 v. Chr.) sind als Reliefs ausgeführt. Die Kunst der Megalithepoche (ca. 3500–4500 v. Chr.) besteht beinahe ausschließlich aus rätselhaft abstrakten Reliefdarstellungen (z. B. Table des Marchand, Gavrinis, Les Pierres-Plates, Newgrange etc.).

Ghiberti: Esau und Jakob, Paradiestor, Florenz

Beispiele von alten Reliefs in Anatolien und Nordsyrien aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 12. Jahrhundert v. Chr. stammen aus dem hethitischen Großreich und dessen Nachfolgern. Bildliche Reliefs wurden in den Fels gemeißelt, aber auch reine Inschriften in luwischen Hieroglyphen sind vorhanden. Berühmte antike Reliefs sind der „Gigantenfries“ des Pergamonaltars, der Parthenonfries oder das Ischtar-Stadttor aus Babylon.

Eine Blütezeit erlebte das Relief in der klassisch-griechischen, hellenistischen und römischen Kunst als Verzierung an Tempeln und auf Grabstelen. Beachtenswert ist auch die Reliefkunst der westeuropäischen Romanik, Gotik und Renaissance, die vor allem in den Kathedral-Tympana in Erscheinung tritt. Etwas früher bzw. ungefähr gleichzeitig erlebte die Bildhauerkunst Indiens eine enorme Blüte (vgl. Deogarh, Khajuraho u. a.), die jedoch von der Bilderfeindlichkeit des Islam ab etwa dem Jahr 1000 mehrere Jahrhunderte lang unterdrückt wurde und danach nicht wieder zu ihrem alten Glanz zurückfand.

Kunstgeschichtlich bedeutend und für die damalige Zeit in der technischen Ausführung herausragend sind die Reliefs von Lorenzo Ghiberti an den Bronzeportalen des Baptisteriums San Giovanni in Florenz (ca. 1400–1450). Auch die Keramiken Luca della Robbias (um 1450) sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen. Sie stammen vom Übergang der Gotik zur Renaissance und zeichnen sich durch die neuen perspektivischen Darstellungen aus.

Das größte Flachrelief (Basrelief) der Neuzeit befindet sich am Stone Mountain in Georgia (USA), es hat die Größe eines Fußballfeldes und wurde im Zeitraum von 1923 bis 1972 erschaffen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reliefs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Relief – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden online: Flachrelief, Basrelief
  2. Duden online: Hochrelief und Hautrelief
  3. Relief, Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann. In: BeyArs.com
  4. White, Randall (2002): Prehistoric Art: The Symbolic Journey of Humankind, Abrams, New York. S. 71 ff..
  5. White, Randall (2002): Prehistoric Art: The Symbolic Journey of Humankind, Abrams, New York. S. 95.
  6. White, Randall (2002): Prehistoric Art: The Symbolic Journey of Humankind, Abrams, New York, S. 96.