Georg Friedrich Kraus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Friedrich Kraus (auch: Krause; * 10. März 1718 in Wittenberg; † 4. Januar 1784 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn des Wittenberger Professors für Rechte Johann Gottfried Kraus und dessen Frau Christiane Elisabeth, die Tochter des kurfürstlichen Appellationsrates, Assessors an der juristischen Fakultät und Ratssyndikus Johann Paul Schröter, wurde er seit frühster Jugend auf einen akademischen Werdegang vorbereitet. Neben dem Unterricht von Privatlehrern, besuchte er die Wittenberger Stadtschule, die unter dem Rektorat von Johann Andreas Boden stand.

Im Oktober 1733 wurde er in Matrikel der Universität Wittenberg eingetragen, begann dort 1735 ein Studium und verfolgte dabei einen juristischen Studienweg. Dazu legte er den Grund in den philosophischen Wissenschaften. Bei Friedrich Christian Baumeister machte er sich mit der Logik vertraut, absolvierte bei Johann Friedrich Weidler die Mathematik und Georg Matthias Bose die Physik. Dann nahm er sich das Studium der Rechtswissenschaften vor.

Sein erster Lehrer war zunächst sein Vater. Aber auch die Vorlesungen von Augustin Leyser, Gebhard Christian Bastineller Christoph Ludwig Crell, Andreas Florens Rivinus, Gottfried Ludwig Mencke der Ältere und Johann Wilhelm Hoffmann frequentierte er. So machte er sich mit dem Naturrecht, dem bürgerlichen Recht, dem geistlichen Recht, dem lehnrecht, dem Kriminalrecht, der Rechtsgeschichte und dem Prozessrecht vertraut. Unter Leyser erwarb er sich 1743 mit der Disputation de poena rapinae, ejus maxime, quae permutando sit in Saxonia, das Recht akademische Vorlesungen zu halten.

Nachdem er am 2. Januar 1745 sein Examen zum Notar abgelegt hatte, promovierte er am 12. Februar 1745 unter Rivinus mit der Streitschrift de jure faciei in foro ciuili, zum Lizentiaten und Doktor der Rechtswissenschaften. 1749 wurde er als außerordentlicher Professur, als Titulorum de Verb. Signif et de Regulis Juris, der Pandekten, berufen und übernahm 1750 die Stelle. Noch im selben Jahr wurde man auf ihn in Danzig aufmerksam. Dort bot man ihm 1751 eine Stelle als Inspektor des Gymnasiums und Gymnasialprofessor für die Rechtswissenschaften und Geschichte des Akademischen Gymnasiums in Danzig, welche er am 30. März mit der Rede de arte juris, et causis, cur pauci ad eam adscendant, cum usus juris sit apud multos, antrat.

Er kehrte aber bereits 1753 in seine Heimat zurück, wo er zunächst ordentlicher Professor des Lehnrechts wurde und er war damit verbunden Beisitzer in der Wittenberger Juristenfakultät geworden. Nach seiner Antrittsrede de nouatorum in jurisprudentiam meritis, las er sechs Jahre lang über alle Bereiche der Rechtswissenschaften an der juristischen Fakultät. 1759 wurde er ordentlicher Professor der Institutionen, Beisitzer des Hofgerichts und des Schöppenstuhls. 1761 berief man ihm zum Beisitzer am Wittenberger Konsistorium, 1763 wurde er Professor des Digestum infortiatum et novum, 1764 Professor des Digestum vetus und 1765 Professor des Kodex.

Kraus wurde am 10. Mai 1782 Professor der Dekretalien, Senior der Juristenfakultät, Direktor des Wittenberger Konsistoriums und erster Beisitzer des Hofgerichtes und Schöppenstuhls. Nachdem er als Ordinarius der juristischen Fakultät 1762, 1763, 1765, 1767, 1770, 1773, 1776, 1779 sowie 1782 vorgestanden hatte, bekleidete er in den Sommersemestern 1779, 1773 und 1765 das Rektorat der Wittenberger Akademie. Er hat sich am Aufbau der zerstörten Wittenberger Schlosskirche beteiligt und privat eine Sammlung natürlicher Seltenheiten angelegt. Dabei hat er im Stillen allerlei Versuche gemacht.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause hatte am 19. Mai 1763 seine anverwandte Elenora Friderika Christiane († 1783), die Tochter des kurfürstlich sächsischen Hof und Justizrates, auch Dechant des Stiftes Wurzen, Ludwig August Schröter, geheiratet. Aus dieser Ehe sind folgende Kinder bekannt:

  • August Paul Gottfried (* 7. August 1709 in Wittenberg; † 11. März 1729 ebenda) war JUC und Mag. Phil.
  • Christiane Elisabeth (* 1. Oktober 1711 in Wittenberg; † 4. März 1746 ebenda)
  • Maria Sophia (* 28. Dezember 1713 in Wittenberg; † 3. März 1771 ebenda)
  • Euphrosina Christiana (* 12. März 1716 in Wittenberg; † 24. Mai 1795 ebenda)
  • Georg Friedrich (* 10. März 1718 in Wittenberg; † 4. Januar 1784 ebenda)
  • Johanna Maria (* 29. Juli 1720 in Wittenberg)
  • Johann Karl (* 1. Februar 1722 in Wittenberg)
  • Gottfried Ludwig (* 16. August 1723 in Wittenberg)
  • Johanna Dorothea (* 27. April 1727 in Wittenberg)

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diss. de poena rapinae, eius maxime, quae permutando fit in Saxonia. Wittenberg 1743
  2. Diss. inaugural, de jure faciei in foro ciuili. Wittenberg 1745
  3. Theses jur. contr. Var. Argumenti. Wittenberg 1745
  4. Theses de legibus et privilegibiis. Wittenberg 1747
  5. Theses de statu hominu. Wittenberg 1747
  6. Diss. de pecunia a pupillo sine tutoris auctoritate soluta damno creditoris pereunte. Wittenberg 1748
  7. Theses de legitimatione er adoptione. Wittenberg 1748
  8. Theses de jurisdictone. Wittenberg 1748
  9. Theses jur. contr. Varii argumenti. Wittenberg 1748
  10. Diss. de potestate appellandi judicem’a sententia arbitri. Wittenberg 1749
  11. Theses de in ius vocando. Wittenberg 1749
  12. Theses de quaestionibus. Wittenberg 1749
  13. Theses iuris concroversi ex Titul. Pandect. VIII-XI. Lib. II. Wittenberg 1749
  14. Theses de edendo. Wittenberg 1749
  15. Diss. Observationes de indole actionis Publicianae. Wittenberg 1749
  16. Diss. de precario ad certum tempus dato. ad L. 12. Pr. de precar. Wittenberg 1750
  17. Programma aditiale: Coniestuam de sensu L. VI. I. pr. Dig. de seruitutibus exhibens. Wittenberg 1750
  18. Theses iuris controuersi ex doctrina de pactis. Wittenberg 1750
  19. Theses iuris controuersi ex doctrina de transactionibus. Wittenberg 1750
  20. Theses iuris controuersi ex doctrina de postulando. Wittenberg 1750
  21. Diss. de actione de recepto casum fortuitum non persequente. ad explicationem L. 3. §. 1. π de naut. caupon. stabul. Wittenberg 1750
  22. Diss. de fundamento beneficii competentiae fratrum, ad L. 63. pr. 13. pro Socio. Wittenberg 1750
  23. Diss. de interpretatione poenarum extenfiua. Danzig 1751
  24. Diss. de officjo iudicis, si obsernantia legis sit dubia. Danzig 1752
  25. Diss. de societate indiuidua. Danzig 1752
  26. Progr. aditiale, de qualitate feudali terrarum limitanesrum apud Romanos. Wittenberg 1753
  27. Diss. de seruitute reuiniscente. Wittenberg 1755
  28. Theses iuris contr. ex doctrina de restitutione in integrum, praesertim propter metum, dolumque malum. Wittenberg 1755
  29. Theses iuris controuersi ex doctrina de restitutione in integrum ob aetatem minorem ac absentiam. Wittenberg 1755
  30. Diss.de lege Aquilia in eos etiam, quos contractus ad exactissimam dilingentiam non obligat, culpam leuissimam vindicente. Wittenberg 1757
  31. Diss. de legatorum varii generis indole atque effectu. Wittenberg 1757
  32. Diss. de locatione sernitutis realis, praecipue juris pascendi. Wittenberg 1757
  33. Theses iuris contra ex doctrina dei receptis. Wittenberg 1757
  34. Theses de judiciis, er ubi quisque agere, vel conueniri debeat. Wittenberg 1757
  35. Theses, de inofficioso testamento, et hereditatis petitione. Wittenberg 1757
  36. Diss. de usufructu patris in feudo filii. Wittenberg 1758
  37. Theses iuris contra de rei vindicatione tam ciuili, quam praetoria. Wittenberg 1758
  38. Diss. de differentia emancipations tacitae Romanae atque Germanicae. Wittenberg 1759
  39. Theses iuris contra de iure Emphteutico. Wittenberg 1759
  40. Theses iuris contra de usufructu. Wittenberg 1759
  41. Theses de seruitutibus praediorum urbanorum. Wittenberg 1759
  42. Theses de seruitutibus praediorum rusticorum. Wittenberg 1760
  43. Theses iuris contra de vindicatione seruiturum. Wittenberg 1760
  44. Diss. de Emphyteuseos renunciadone inito domino inualida. Wittenberg 1761
  45. Theses de noxali et de paupeie actione. Wittenberg 1761
  46. Theses de damno iniuria dato. Wittenberg 1761
  47. Theses de diuisoriis iuduciis. Wittenberg 1761
  48. Theses varii argumenri. Wittenberg 1761
  49. Theses de ludis ac sponsionib. Wittenberg 1761
  50. Diss. Obseruationes, de eo, quod extremum est in jurisdictione criminali respectu condemnati ad mortem. Wittenberg 1762
  51. Diss. usumfructum male utendo non amitti. Wittenberg 1762
  52. Theses de religiosís et sumptibus funerum. Wittenberg 1762
  53. Theses de rebus creditis. Wittenberg 1762
  54. Theses de jureiurando. Wittenberg 1762
  55. Diss. de postliminio rerum praesertim mobilium. Wittenberg 1763
  56. Progr. de clerico mercatore. Wittenberg 1763
  57. Diss. de feudis fiduciariis. Wittenberg 1764
  58. Diss. de donatione mortis causa, ex principiis juris antiqui Germanici non reuocabili. Wittenberg 1764
  59. Diss. de jure in albores vicini in nostrum prominentes aerem. Wittenberg 1765
  60. Theses de lege commissoria. Wittenberg 1766
  61. Theses de pignore antichretico. Wittenberg 1766
  62. Theses iuris contra Decreti Diui Marci, eiusque ambiguo in Saxonia usu. Wittenberg 1766
  63. Theses iuris contra de literarum obligationibus, et non numeratae pecuniae exceptione. Wittenberg 1766
  64. Diss. de testamento. parentum interliberos minus solenniter nuncupato. Wittenberg 1767
  65. Theses iuris contra de venditione ac cessione jurium, nec non de lege Anastasiana. Wittenberg 1767
  66. Theses iuris contra de lesione enormi. Wittenberg 1768
  67. Diss. num creditor eonducens antichresin fructus legitimam usurarum quantitatem excedentes lucretur. Wittenberg 1768
  68. Theses de indebito eiusque conditione. Wittenberg 1768
  69. Theses de pignoribus et hypothecis. Wittenberg 1771
  70. Progr. utrum prjvilegium testamentarium militum eorum uxoibus sit commune? Wittenberg 1773
  71. Diss. de questione: Quando accusatio contumaciae sit superflua aut frustranea, praefertim in foris Saxoniae. Wittenberg 1776
  72. Diss. de prudentia legisiatoria in permitendis diuortiis. Wittenberg 1778
  73. Diss. de praefidiis auctorum veterum in explicando. iure, praefertim romano. Wittenberg 1779.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus Müller: Die Funde in den Turmknäufen der Stadtkirche zu Wittenberg. Evangelische Buchhandlung Ernst Holtermann, Magdeburg, 1912
  • Matrikel der Universität Wittenberg
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Verlag Max Niemeyer, Halle (Saale), 1917
  • Friedrich August Weiz: Das gelehrte Sachsen oder Verzeichniß derer in den churfürstlich-sächsischen und incorporirten Ländern jetztlebenden Schriftsteller und ihrer Schriften. Schneider Verlag, Leipzig, 1780, S. 139 (Online)
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer der Jüngere, Leipzig, 1808, Bd. 7, S. 324 (Online)
  • Leben und Schriften Herrn D. George Friedrich Kraus, weiland Prof. Decret. P. O. des hiesigen geistlichen Consortiorii Directors, des Hofgerichts und Schöppenstuhls ersten Beysitzers, und der Juristenfakultät allhier Ordinarius und Seniors. In: Wittenbergersches Wochenblatt. 1790, S. 393, 403