Georg Stuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Stuchs, auch: Stüchs, Stöchs, (* 1460 in Sulzbach; † 1520 in Nürnberg)[1] war ein deutscher Buchdrucker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 1460 in Sulzbach geboren und 1484 als Nürnberger Bürger eingetragen. Aus seiner ersten Ehe stammten die beiden Söhne Johann und Lorenz, die später sein Handwerk weiterführten. In zweiter Ehe war er mit Magdalene Eschenloer verheiratet. Er verstarb 1520.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein erster Druck von ihm ist aus dem Jahr 1483 bekannt, ein letzter 1517 nachgewiesen; der Schwerpunkt seiner Drucktätigkeit lag vor allem im religiösen Bereich. Eine bemerkenswerte Ausnahme stellt thematisch die fast gleichzeitige Veröffentlichung einer hoch- und niederdeutschen Übersetzung der ursprünglich von Fracanzano da Montalboddo herausgegebenen italienischen Anthologie Paesi novamente retrovati (Vicenza, 1507) dar, in der zahlreiche Entdeckerberichte zusammengefasst sind. Die hochdeutsche Übersetzung mit dem Titel Newe unbekanthe landte geht auf den Nürnberger Arzt Jobst Ruchamer zurück, die niederdeutsche auf Henning van Ghetelen.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich seines fünfhundertjährigen Todesjahres fand im September 2020 in seiner Geburtsstadt Sulzbach-Rosenberg eine Ausstellung zu ihm statt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Ankenbauer: "das ich mochte meer newer dyng erfaren". Die Versprachlichung des Neuen in den Paesi novamente retrovati (Vicenza, 1507) und in ihrer deutschen Übersetzung (Nürnberg, 1508). Berlin: Frank & Timme 2010.
  • Norbert Ankenbauer (Hrsg.): Paesi novamente retrovati - Newe unbekanthe landte. Eine digitale Edition früher Entdeckerberichte. Wolfenbüttel: Editiones Electronicae Guelferbytanae 2012 online.
  • Walter Baumann: Die Druckerei Stuchs zu Nürnberg. In: Gutenberg-Jahrbuch. Band 29, 1954, S. 122–132.
  • Josef Benzing: Die Buchdrucker des 16. und 17. Jahrhunderts. Wiesbaden 1963, S. 14 (Otmar und Nadler), S. 16 (Ulhart, Ramminger und Steiner), S. 332–333 (Stuchs).
  • Josef Benzing: Die Stuchs Druckerei zu Nürnberg im Dienst der Reformation. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Frankfurter Ausgabe N. F. Band 18, 1962, S. 592–595.
  • Karl Steiff: Stüchs. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 714–716.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Georg Stuchs – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sulzbacher Drucker Georg Stuchs als Zugpferd für die Kulturhauptstadt-Bewerbung Nürnbergs. Sulzbach-Rosenberger Zeitung, 4. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  2. Vgl. Ankenbauer (2010), S. 73.
  3. Vgl. Ankenbauer (2010), S. 73, 316.
  4. Ausstellung im Seidel-Saal: Vor 500 Jahren verstarb Sulzbacher Buchdruck-Star Georg Stuchs. Sulzbach-Rosenberger Zeitung, 24. August 2020, abgerufen am 13. September 2020.