Gerald Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerald Huber

Gerald Nikolaus Huber (* 13. Juni 1962 in Landshut) ist ein bayerischer Journalist, Historiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerald Huber wuchs in Landshut auf. Nach dem Abitur am Hans-Carossa-Gymnasium studierte er ab 1981 Geschichte und Germanistik an der Universität Regensburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München und schloss mit der Magisterprüfung ab. Seit 1987 ist er Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks. Von 1994 bis 2007 war er Korrespondent in der Region Ingolstadt. Seit 2007 betreut er die Sendereihe Zeit für Bayern auf Bayern 2. Huber ist verheiratet und lebt in München.

Mit seiner Bayern-2-Sendereihe Kleine bairische Wortkunde, bei der er die Etymologie von Begriffen der Bairischen Sprache und ihre grammatischen Zusammenhänge erklärt, hat sich Huber einen Namen als Experte für die bairische Sprache gemacht. Als solcher tritt er als Vortragsredner in Bayern auf. Die Rundfunkbeiträge sind auf fünf CDs und in einem Buch erschienen. Außerdem ist er Autor von Sendungen und Büchern zu historischen und kulturellen Themen. Zusammen mit dem Landshuter Alte-Musik-Ensemble Ballo nobile tritt er bei musikalischen Lesungen auf.

Für seine Kleine bairische Wortkunde erhielt Huber 2009 zusammen mit Marcus H. Rosenmüller und Traudi Siferlinger die Tassilo-Medaille des Fördervereins Bayerische Sprache und Dialekte e.V., sowie 2010 den Johann Andreas Schmeller-Preis.[1] Ebenfalls 2010 wurde er Mitglied der Münchner Turmschreiber.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Und Tschüss! Eine kleine bairische Wortkunde 1 (CD), München 2004 (BRmedia)
  • Lecker derbleckt. Eine kleine bairische Wortkunde 2 (CD), München 2005 (BRmedia)
  • HunderProCent Deutsch. Eine kleine bairische Wortkunde 3 (CD), München 2006 (BRmedia)
  • Kleine Geschichte Niederbayerns, 2. Auflage, Regensburg 2010 (Friedrich Pustet Verlag)
  • Von Fast-Tag bis Fast-Nacht. Eine kleine bairische Wortkunde 4 (CD), München 2007 (BRmedia)
  • Lecker derbleckt. Eine kleine bairische Wortkunde, Frankfurt/Main 2008 (Societätsverlag)
  • Ein Kind geborn. Ingolstädter Krippen aus vier Jahrhunderten, Regensburg 2008 (Verlag Schnell und Steiner)
  • Landshut, Regensburg 2009 (zusammen mit Harry Zdera) (Friedrich Pustet Verlag)
  • Aufgemuckt und hingerieben. Eine kleine bairische Wortkunde 5 (CD), München 2010 (BRmedia)
  • Rauhe Nächte, stille Tage. Eine bayerische Zeitreise zu den Wurzeln der Weihnacht, Frankfurt/Main 2010 (Societätsverlag)
  • Die Reichen Herzöge. Bayerns goldenes Jahrhundert, Regensburg 2013 (Friedrich Pustet Verlag)
  • Hubers Bairische Wortkunde. Wissen woher Wörter kommen, München 2013 (Volk Verlag)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite Verein Bayern Brauch und Volksmusik, Verleihung des Schmeller-Preises 2010 (abgerufen am 16. März 2015)