Gerhard Lehmann (Astronom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liste der entdeckten Asteroiden: 24
(10932) Rebentrost 18. Februar 1998
(19022) Penzel 26. September 2000
(21678) Lindner1 5. September 1999
(22168) Weissflog1 30. November 2000
(26757) Bastei1,3 20. Mai 2001
(31231) Uthmann1 1. Februar 1998
(31240) Katrianne 20. Februar 1998
(38976) Taeve 21. Oktober 2000
(39930) Kalauch 24. März 1998
(59828) Ossikar 5. September 1999
(69594) Ulferika 24. März 1998
(79647) Ballack1 22. September 1998
(103460) Dieterherrmann1 11. Januar 2000
(103770) 2000 DP11 27. Februar 2000
(127473) 2002 RX1254 9. September 2002
(132297) 2002 GD11 3. April 2002
(147595) Gojkomitić2 14. April 2004
(157015) 2003 QL472 25. August 2003
(161257) 2003 FD22, 4, 5 3. April 2002
(181824) Königsleiten1 24. September 1998
(193182) 2000 QR 22. August 2000
(219365) 2000 SC10 24. September 2000
(219913) 2002 GE11 3. April 2002
(252805) 2002 GC1 3. April 2002
(303742) 2005 QW861 29. August 2005
1 zusammen mit Jens Kandler
2 zusammen mit André Knöfel
3 zusammen mit Mike Behnke
4 zusammen mit Thomas Payer
5 zusammen mit Detlef Koschny

Gerhard Lehmann (* 1960) ist ein deutscher Amateurastronom und Asteroidenentdecker.

Der Lehrer für Physik und Astronomie lebt in Drebach und lehrt am Gymnasium Zschopau unter seinem Lebensmotto: "per aspera ad astra" (Über raue Pfade zu den Sternen).

Er entdeckte zwischen 1998 und 2004 insgesamt 24 Asteroiden, teilweise zusammen mit Jens Kandler, André Knöfel und anderen.[1] Er benutzt für seine Beobachtungen die Sternwarte Drebach in Sachsen.

Der Asteroid (8853) Gerdlehmann wurde nach ihm benannt.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers