Gerhard W. Wittkämper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard W. Wittkämper (* 5. April 1933) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Wittkämper studierte von 1956 bis 1964 Jura, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. Von 1971 bis 1975 war er Professor für Politikwissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, Abt. Köln, und 1977 Honorarprofessor an der Universität Köln. Von 1975 bis 1998 lehrte er als Universitätsprofessor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er leitete in diesen Jahren das Institut für Politikwissenschaft als Direktor und war 1978/79 sowie von 1985 bis 1987 Dekan der Fachbereiche 10 bzw. 06. Bis 2015 nahm er noch eine Lehrtätigkeit im Institut wahr.

Wittkämpers Forschungsschwerpunkte sind die Probleme der Organisation und Innovation in Staat, Verwaltung und Wirtschaft, Kriminalpolitik, Strukturwandel von Technik, Politik, Verwaltung und Wirtschaft, Probleme der Kommunal- und Regionalentwicklung, Grenzfragen des öffentlichen Rechts, weltwirtschaftlicher und europäischer Strukturwandel sowie die Umweltpolitik.

Wittkämper gehörte von 1974 bis 1986 dem Kuratorium der Friedrich-Naumann-Stiftung an.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (mit Werner Jäckering): Allgemeine Staatslehre und Politik, 2. Aufl., Walhalla- und Praetoria-Verlag, Regensburg 1990.
  • Umweltschutz. Einführung in Umweltpolitik und Umweltverwaltung unter Berücksichtigung des Umweltrechts, Walhalla- und Praetoria-Verlag, Regensburg 1992.
  • Kommunikationspolitik. Einführung in die medienbezogene Politik, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1996.
  • Politik im Wandel – Themen der Zeit. Ausgewählte Vorträge 1987 bis 1997, Agenda-Verlag, Münster 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]