Gerrit Claesz Pool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gerrit Claesz Poel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fregatte Pieter en Paul auf dem Gemälde von Abraham Storck

Gerrit Claesz Pool, später auch Poel (getauft am 19. Februar 1651 in Amsterdam; begraben am 2. Juni 1710 ebenda) war ein niederländischer Schiffbauer, Werftmeister und Schiffszimmermann in Amsterdam. Bekannt wurde er als Lehrherr Zar Peters des Großen und für das Zimmermannszeugnis, das er ihm ausstellte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pool war zweimal verheiratet, erstens am 29. August 1679 mit Marritje Jansdr, die am 1. Juni 1693 begraben wurde und in zweiter Ehe ab dem 24. November 1693 mit Eva Snellings, die am 12. März 1726 begraben wurde. Aus erster Ehe gingen acht Kinder hervor. In seiner Eigenschaft als Werftmeister leitete er unter anderem den Bau der Fregatte „Pieter en Paul“, wobei auch Peter der Große mitgewirkt hatte. Dieses Schiff wurde anschließend in der Niederländischen Ostindien-Fahrt eingesetzt. Auch nachdem Peter der Große nach Russland zurückgekehrt war, korrespondierte er mit Pool und bat ihn in Schiffbaufragen um Rat.

Zeugnis für Peter den Großen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lehrzeugnis, das Pool dem Zaren ausgestellt hat, wurde mehrfach abgedruckt, Wortlaut:

Ich, unterschriebener Gerrit Claeß Pool, Meister-Schiffszimmermann der octroyirten ostindischen Companie zur Kammer von Amsterdam, bescheinige und bezeuge als die Wahrheit, dass Peter Michaeloff (zum Gefolge der großmoskowitischen Gesandtschaft gehörig, und daraus unter denjenigen, die allhier zu Amsterdam auf der ostindischen Schiffszimmerwerft vom 30. August 1697 bis heute gewohnt und unter unserer Aufsicht gezimmert habe), sich während der Zeit seines edlen Aufenthaltes dahier als ein fleißiger und tüchtiger Zimmermann benommen hat, als da ist im Rauarbeiten, Stoßhölzeranlegen, Abkrabben, Bröwen, Hobeln, Einfügen, Behauen, Abschlichten, Bohren, Sägen, Planken- und Stoßhölzerbrennen und was einem guten und vortrefflichen Zimmermann zu tun bekommt, und hat eine Fregatte, Peter und Paul, über 100 Fuß lang, von Anfang an (am Vordersteven und am Steuerbord) bis sie beinahe fertig war, machen helfen und das nicht allein, sondern ist durch mich überdies noch in der Schiffsarchitektur und Zeichenkunst vollkommen unterwiesen worden, so dass Se. Edeln dieselben aus dem Grunde versteht, und das, so weit als sie unseres Dafürhalten praktiziert werden kann. Zum Zeugnis der Wahrheit habe ich dies mit meiner eigenen Hand unterschrieben. So geschehen in Amsterdam an unserem gewöhnlichen Wohnplatz bei der ostindischen Werft,
den 15. Januar im Jahre unseres Herrn 1698.
Gerrit Claesz Pool, Meister-Schiffszimmermann der EE. octroyirten ostindischen Companie in Amsterdam.

Nachwirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das unter der Leitung von Pool erbaute Schiff „Pieter en Paul“ ist auf einem Gemälde des Malers Abraham Storck (1644–1708) dargestellt. Dieses Bild befindet sich heute im Het Scheepvaartmuseum (früherer Name: Nederlandsch Historisch Scheepvaartmuseum in Amsterdam).

Der Stoff von der Zimmermannslehre Peters des Großen unter dem Pseudonym Peter Michailow wurde mehrfach literarisch und musikalisch bearbeitet, darunter von Gaetano Donizetti und Albert Lortzing, wobei Lortzings Oper Zar und Zimmermann das bekannteste Werk ist. Allerdings verlegten die Bearbeiter die Handlung nach Saardam, wo sich Peter der Große nur kurzfristig aufgehalten hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abdrucke des Lehrzeugnisses für Peter den Großen
  • Algemeene Konst- en Letterbode, No 5 van het jaar 1856
  • J.F.L. de Balbian Ferster over het verblijf van de Czaar te Amsterdam, afgedrukt in het zeventiende jaarboek van het Genootschap Amstelodamum (Amsterdam 1919), blazijden 33 en 34
  • Raptschinsky, s. unten, Seite 129

Zu a) und b) wird auch über das Auffinden des Zeugnisses im Archiv des Kreml von Moskau berichtet, in dem Beitrag zu b) auch über die Abmessungen und das weitere Schicksal der Fregatte Pieter en Paul.

Weitere Literaturhinweise
  • A. Jasykoff, Peter des Großen Aufenthalts in Zaardam und Amsterdam in den Jahren 1697 und 1717. Historische Skizze, Zaandam 1910, S. 33, 60
  • Boris Raptschinsky, Peter de Grote in Holland 1697 – 1698, Verlag Thieme, Amsterdam, Zutphen 1925 / 1926. Historische Skizze, S 117, 119, 122, 129, 131
  • Karl Bartz, Peter der Große (Roman), Paul Neff Verlag Berlin 1941, S. 159, 162, 163
  • Werner Keller, Ost minus West = Null, Der Aufbau Russland durch den Westen,......München, Droemersche Verlagsanstalt, S. 108 f.
  • Henry Valloton, Peter der Große, München 1960, Callwey, S. 132

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]