Gert Maria Hofmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gert Maria Hofmann (* 15. Januar 1944 in Wien) ist ein österreichischer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofmann wurde in Wien geboren und ist in Graz aufgewachsen. Zahlreiche Reisen führten den Künstler durch Europa, jahrelang lebte er in Stockholm. Hier entstanden auch die ersten Werke Hofmanns. Nach Stationen in München und Salzburg kehrte er 1976 nach Graz zurück und lebt dort seither als freischaffender Maler.

Hofmanns künstlerische Palette ist vielschichtig, er wendet sich der Schwarz-Weiß-Grafik ebenso zu wie der Ölkreidezeichnung, der Ölmalerei und der Acryltechnik. „In seinen Bildern in Mischtechnik hat Hofmann mit Schichtungen von Farbflecken, Spritzern, Punkten und Linien ein Netzwerk entstehen lassen, das sich immer mehr zu einer Textur verdichtet hat. Das gibt den Bildern ihre sprühende Lebendigkeit und ihre funkelnde Farbigkeit.“[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland u. a.: Graz, Leoben, Kindberg, Salzburg, Innsbruck, Wels, Klagenfurt, Feldkirch, Wien, München, Köln, Hamburg, London, New York, Limone/Italien, St. Gallen, Berlin, Stockholm, Bern, Chayofa/Spanien, Montecatini, Rom, Shanghai, LOISIUM Südsteiermark

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steweag, Graz
  • Volksbank Graz
  • Bank Austria, Salzburg
  • Hotel Steigenberger, Kaprun
  • EEK-Bank, Bern
  • Werzers Resort Hotel, Pörtschach

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts. Prof. Heinrich Fuchs-Verlag, Wien
  • Kunstbuch G. M. Hofmann. Verlag Art-Studio, Graz
  • Bildkunst Österreich. Verlag Kunstverkehr, Wien
  • Styrian Window. Verlag Neue Galerie, Graz
  • Steirische Künstler. Verlag Austrian Medien Service, Graz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Bund, Bern