Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in München ist die älteste Gesellschaft dieser Art in Deutschland. Sie ist Mitglied im Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und durch diesen im Internationalen Rat der Christen und Juden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde am 9. Juli 1948 auf Anregung der US-amerikanischen Militärregierung und des Internationalen Rats der Christen und Juden gegründet. Ein bereits bestehendes Komitee zur Bekämpfung des Antisemitismus in München, dem unter anderem der Stadtschulrat Anton Fingerle angehörte, ging in der neu gegründeten Gesellschaft auf. Vorsitzende des ersten Vorstands waren der katholische Oberbürgermeister Karl Scharnagl, der evangelische Journalist Hans Gensert und der jüdische Arzt Julius Spanier.

Karl Scharnagl trat im August 1949 als Vorsitzender zurück, nachdem er aufgrund von Äußerungen über eine „zunehmende antisemitische Stimmung“ in Bayern in die Kritik geraten war.[1] Seine Funktion übernahm Anton Fingerle.

Im September 1949 war die Münchner Gesellschaft Mitbegründer des neuen Dachverbands Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

1951 wurde erstmals die Veranstaltung Woche der Brüderlichkeit nach Vorbild der US-amerikanischen Brotherhood Weeks abgehalten. Sie wurde ab 1952 auch von den anderen deutschen Gesellschaften übernommen.

1951 wurde eine Partnergesellschaft in Augsburg gegründet, 1952 eine in Regensburg. Beide sind mit der Münchner Gesellschaft organisatorisch verbunden. Die Gesellschaft in Augsburg wurde 1989 zu einem eigenständigen Verein.[2]

In den 1960er und 1970er Jahren setzte sich die Gesellschaft zusammen mit anderen Organisationen für eine Abänderung der als antisemitisch empfundenen Textpassagen in den Oberammergauer Passionsspielen ein.[1]

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft führt öffentliche Vorträge, Lesungen, Diskussionsrunden und Seminare durch. Die Woche der Brüderlichkeit wird im März jeden Jahres im Münchner Rathaus eröffnet. Die Arbeit der Mitglieder ist in verschiedenen themenbezogenen Ausschüssen organisiert.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Sie ist organisatorisch mit den Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Augsburg und in Regensburg verbunden. Zurzeit (Stand Juni 2013) hat die Gesellschaft etwa 600 Mitglieder. Die Vorsitzenden sind Abi Pitum (jüdisch), Reiner Schübel (evangelisch) und Pierfelice Tagliacarne (katholisch). [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stadtarchiv München – Quellen zur Geschichte der Gesellschaft. In: muenchen.de. Abgerufen am 21. Juni 2013.
  2. Über uns. In: gcjz-augsburg.de. Abgerufen am 21. Juni 2013.
  3. Wir über uns. In: gcjz-m.de. Abgerufen am 18. Juni 2013.