Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu (Sacré-Cœur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Ordens heute

Die Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu (Sacré-Cœur) ist eine Ordensgemeinschaft von Frauen, welche 1800 von Sophie Barat in Frankreich gegründet wurde.

Die Kongregation ist ein Schulorden und hat Niederlassungen in 41 Ländern. Die Ordensschwestern arbeiten im Schwerpunkt in der Ausbildung von Mädchen und Frauen. Sie tragen das Ordenskürzel RSCJ, für lateinisch lat. Religiosa Sanctissimi Cordis Jesu, „Ordensfrau vom heiligsten Herzen Jesu“. Derzeit hat die Gemeinschaft knapp 3.000 Mitglieder[1] in 41 Ländern. Das Mutterhaus des Ordens mit Sitz der Generaloberin befindet sich in Rom.

Generaloberinnen[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1800–1865 Sophie Barat (1779–1865), Gründerin des Ordens
  • 1865–1874 Joséphine Goetz
  • 1874–1894 Adèle Lehon
  • 1894–1895 Auguste von Sartorius
  • 1895–1911 Mabel Digby
  • 1911–1914 Janet Stuart
  • 1915–1928 Marie de Loe
  • 1928–1946 Manuela Vicente
  • 1946–1958 M. Theresa de Lescure
  • 1958–1967 Sabine de Valon
  • 1967–1970 Josefa Bultó
  • 1970–1982 Concepción Camacho
  • 1982–1994 Helen Mc Laughlin
  • 1994–2000 Patricia García de Quevedo
  • 2000–2008 Clare Pratt
  • 2008–2016 Kathleen T. Conan

Zentraleuropäische Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Gründung des Ordens in Österreich war 1846 in Graz, 1854 in Bregenz, 1868 in Wien und 1892 in Pressbaum. Im Jahre 2004 wurden die Ordenshäusern der Provinz Österreich - Ungarn mit den Ordenshäusern der Provinz Deutschland - Schweden zusammengelegt und bilden nunmehr die Zentraleuropäische Provinz (CEU) mit dem Provinzhaus in Wien.

  • 2007–2016 Christel Peters, Provinzoberin[3]
  • seit 2016 Laura Moosbrugger, Provinzoberin[4]

Bekannte Schwestern der Kongregation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio (Päpstliches Jahrbuch) 2007, S. 1685
  2. http://rscjinternational.org/who/history
  3. Vortragende (Memento des Originals vom 27. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sacrecoeur.at
  4. [1]