GlassFish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GlassFish Server

GLv2AdminGui.png
Startseite der webbasierten Administrationsoberfläche
Basisdaten

Entwickler Eclipse Foundation
Erscheinungsjahr 6. Juni 2005[1]
Aktuelle Version 5.1.0[2][3]
(28. Januar 2019)
Betriebssystem plattformübergreifend
Programmiersprache Java
Kategorie Application Server, Java
Lizenz Eclipse Public License 2.0[4], GNU Classpath[5]
deutschsprachig ja
Glassfish auf Github

GlassFish ist ein Open-Source-Anwendungsserver-Projekt für Java EE, das von Sun Microsystems gestartet wurde und seit 2010 von der Oracle Corporation gesponsert wird. GlassFish ist freie Software und wird von der Eclipse Foundation betreut.

Das GlassFish-Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das GlassFish-Projekt betreut die Weiterentwicklung des früheren Sun GlassFish Enterprise Server (SGFES) (vormals Sun Java System Application Server (SJSAS)) innerhalb der Firma Oracle und der Open-Source-Community. Mit der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle im Februar 2010 wurde das GlassFish-Projekt in Oracle GlassFish Server umbenannt.

Das Sun-GlassFish-Enterprise-Server-Projekt (SGFES) startete am 8. Juni 2005. Es gilt seit Erscheinen der Java-EE-5-Spezifikation als deren Referenzimplementierung. Suns Java-EE-5-Paket ohne Updates vom 16. Mai 2006 basierte auf der Codebasis des Sun-Java-System-Application-Server 9. Seit 2006 ersetzt SGFES das Java Web Services Development Pack. Am 17. September 2007 erschien SGFES Version 2 zeitgleich mit SJSAS 9.1. Am 19. Dezember 2007 wurde das erste Update für Version 2 mit neuen Funktionen und Fehlerkorrekturen veröffentlicht. Seit März 2008 gibt es auch ein SGFES Paket mit einer MySQL-Datenbank.

Im Dezember 2009 erschien GlassFish in der Version 3, welches die Referenzimplementierung der neuen Java-EE-6-Spezifikation ist. In Version 3.1 wurde Clustering wieder Bestandteil von GlassFish.[6] GlassFish bedient sich des Open-Source-Persistenzframeworks EclipseLink (bis 2.0 TopLink) sowie Grizzly als Servletcontainer bzw. Java-Webserver-Schicht (web-tier), um Webinhalte zu liefern. Seit Februar 2010 heißt GlassFish (SGFES bzw. SJSAS) offiziell „Oracle GlassFish Server“.[7] Im Zuge des Java EE Panel auf der W-JAX 2013 gab Oracle bekannt, den kommerziellen Support für GlassFish einzustellen.[8]

Oracle hat 2018 die Entwicklung für GlassFish an die Eclipse Foundation übergeben.[9] Ende Januar 2019 wurde die GlassFish Version 5.1 vom Eclipse Projekt EE4J als Java-EE-8 zertifizierte Implementierung veröffentlicht.[10][11]

Lizenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GlassFish ist unter Open-Source-Lizenzen zweifach lizenziert: Primär unter der Eclipse Public License2.0 (EPL) und – seit Erscheinen der Version 5.1 – als zweite Lizenz GNU General Public License (GPL) mit GPL Classpath Exception.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Heffelfinger: Java EE 5 Development Using GlassFish Application Server Packt Publishing 2007, ISBN 1847192602
  • Xuekun Kou: GlassFish Administration Packt Publishing 2009, ISBN 1847196500

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sun tries sharing Java again; still not open source. 21. Juni 2005 (abgerufen am 8. Dezember 2017).
  2. www.globenewswire.com.
  3. Release 5.1.0. 28. Januar 2019 (abgerufen am 10. April 2019).
  4. projects.eclipse.org.
  5. projects.eclipse.org.
  6. Clustering in GlassFish Version 3.1
  7. Oracle GlassFish Server: Frequently Asked Questions (PDF; 49 kB)
  8. http://jaxenter.de/news/Todesstoss-fuer-GlassFish-Oracle-stellt-kommerziellen-Support-ein-168710
  9. heise online: GlassFish-Code bei Eclipse angekommen. Abgerufen am 18. März 2019.
  10. Will Lyons: Jakarta EE Milestone - Eclipse GlassFish 5.1 is Java EE 8 Compatible. Abgerufen am 5. April 2019.
  11. heise online: Anwendungsserver GlassFish 5.1 bereitet den Umstieg auf Jakarta EE vor. Abgerufen am 5. April 2019.
  12. Eclipse GlassFish. License. Eclipse EE4J, 18. September 2018, abgerufen am 5. April 2019.