Glattkopfleguane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glattkopfleguane
Rollschwanzleguan (Leiocephalus carinatus)

Rollschwanzleguan (Leiocephalus carinatus)

Systematik
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
ohne Rang: Toxicofera
ohne Rang: Leguanartige (Iguania)
Familie: Leiocephalidae
Gattung: Glattkopfleguane
Wissenschaftlicher Name der Familie
Leiocephalidae
Frost & Etheridge, 1989
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Leiocephalus
Gray, 1827

Glattkopfleguane (Leiocephalus) leben endemisch auf den Inseln der Antillen, von Kuba bis Trinidad. Sie bewohnen ausschließlich trockene Gebiete mit lichten Wäldern, steinigen Steppen und sandigen Stränden. Leiocephalus bildet die einzige Gattung der relativ neu etablierten Familie Leiocephalidae (vormals: Tropiduridae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glattkopfleguane werden je nach Art 15 bis 35 Zentimeter lang. Der Schwanz ist länger als die Kopf-Rumpf-Länge, die 5,5 bis 14 Zentimeter beträgt. Die Tiere sind kräftig gebaut und oft auffällig gefärbt. Männchen sind größer und haben dickere Köpfe. Auf Rücken und Schwanz findet sich ein flacher Kamm. Die Rückenschuppen sind groß, gekielt und stehen dachziegelartig übereinander. Die Schuppen an den Flanken können recht unterschiedlich sein. Entweder sind sie den Rückenschuppen ähnlich oder klein und durch eine Seitenfalte deutlich von den Rückenschuppen getrennt. Über den Augen befinden sich starke Wülste.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Echsen sind Bodenbewohner, die sich von Insekten, kleineren Echsen, Blüten und Früchten ernähren. Die Weibchen legen nur wenige (ein bis drei) sehr große Eier.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind 28 Arten beschrieben[1], von denen sieben im Pleistozän oder Holozän ausgestorben sind. Alle Arten (bis auf L. carinatus, der auf Kuba, Little Bahama Bank und drei Inseln der Kaimaninseln lebt) kommen endemisch nur auf jeweils einer einzigen Insel vor. Auf Hispaniola leben 12 Arten, auf den meisten Antilleninseln nur eine. Von Jamaika ist nur eine fossile Art bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Rogner: Echsen. Band 1: Geckos, Flossenfüsse, Agamen, Chamäleons und Leguane. Ulmer, Stuttgart 1992, ISBN 3-8001-7248-8.
  • Eric R. Pianka, Laurie J. Vitt: Lizards. Windows to the Evolution of Diversity (= Organisms and Environments. Bd. 5). University of California Press, Berkeley CA u. a. 2003, ISBN 0-520-23401-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leiocephalus in The Reptile Database; abgerufen am 22. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leiocephalidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien