Gleichgewichtsfeuchte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gleichgewichtsfeuchte (auch: Ausgleichsfeuchte, Bilanzfeuchte, praktischer Feuchtegehalt) ist derjenige Wassergehalt, der sich in einem Baustoff nach längerer Lagerung in einem Raum mit konstanter relativer Feuchte und konstanter Temperatur ergibt.

Hygroskopische Materialien (wie z. B. Baustoffe, Papier) nehmen aufgrund ihres inneren Aufbaus (Art, Zahl, Größe und Verteilung der Hohlräume) abhängig von der relative Luftfeuchtigkeit und Temperatur der Umgebungsluft einen ganz bestimmten Feuchtigkeitsgehalt an, der sich nach genügend langer Lagerung des Stoffes in der Luft einstellt.

Die Bewegung der Feuchtigkeit zwischen dem Material und Umgebung besteht, bis der Wasserdampfpartialdruck (im Material und in der Umgebung) ausgeglichen ist. Diese Sorption erfolgt hauptsächlich in den ersten ein bis zwei Zentimetern der Wandoberfläche.

DIN 4108-4 nennt den praktischen Feuchtegehalt für eine Vielzahl von Baustoffen, wie z. B.:

  • Ziegel: 1,5 Vol.-%
  • Beton: 15 Vol.-%
  • Holz: 15 Masse-%
  • Porenbeton: 4,5 Masse-%

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]