Gletscherbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khumbu-Eisbruch
Ein kleinerer Gletscherbruch am Mount Saint Helens.

Ein Gletscherbruch, meist jedoch als Eisbruch bezeichnet, entsteht, wenn ein Gletscher über eine höhere Geländestufe abbricht.

Dort ändert sich das Gefälle so stark, dass es zu extremer Spaltenbildung kommt und das Eis in Quer- und Längsrichtung aufreißt. Häufig entstehen auch dabei einzelne, viele Meter hohe Eissäulen, sogenannte Seracs.

Ein bekannter Eisbruch ist der Khumbu-Eisbruch auf der Südseite des Mount Everest, oder die Türkische Zeltstadt am Obersulzbachkees des Großvenedigers (Österreich), von der heute nichts mehr erhalten ist.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eisbruch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkische Zeltstadt. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.