Glisenti M1910

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glisenti M1910
Glisenti M1910.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Glisenti-Pistole
Militärische Bezeichnung: Pistola automatica modello 1910 calibro 9mm
Einsatzland: Italien
Entwickler/Hersteller: Abiel Revelli,
Societa Siderurgica Glisenti, Brescia
Herstellerland: Italien
Produktionszeit: seit 1909
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 207 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,80 kg
Lauflänge: 95 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 × 19 mm Glisenti
Mögliche Magazinfüllungen: 7 Patronen
Munitionszufuhr: einreihiges Magazin
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Verschluss: Keilverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Glisenti M1910 war eine Pistole der italienischen Armee während des Ersten Weltkrieges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausgangsentwurf der Waffe entstand 1905 für das Kaliber 7,65 mm, von dem einige Exemplare bei den Carabinieri eingeführt wurden. Das Militär forderte jedoch eine Pistole mit stärkerer Munition. Daraus entwickelte man ein Modell im Kaliber 9 mm mit starrer Verriegelung. Dieses wurde 1910 beim Regio Esercito, dem italienischen Heer, als Standardpistole eingeführt. Zwei Jahre später entstand die Brixia M1912, eine nahezu baugleiche Konstruktion, die etwas einfacher aufgebaut war und im Gegensatz zum Vorgängermodell keine Griffsicherung mehr besaß. Außerhalb Italiens fanden die Waffen keine Verwendung und wurden dort 1934 ausgemustert. Restbestände wurden jedoch auch noch im Zweiten Weltkrieg eingesetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgesehen war eine Pistole, die Patronen im Kaliber 9 mm Parabellum verschießen sollte. Dies überforderte die recht schwache Verriegelung. Als Ausweg wurde mit der 9 mm Glisenti eine Patrone herausgebracht, die äußerlich identisch mit der Parabellum war, aber ein Drittel weniger Leistung erreichte. Damit funktionierte der Mechanismus der Glisenti nun sicher. Mit einer derart herabgesetzten Pulverladung hätte man ebenso gut auf die starre Verriegelung verzichten und auf einen simplen Masseverschluss zurückgreifen können. Stattdessen verwendete man einen Verschluss mit zurückgleitendem Lauf, der dem der Mauser C96 ähnelte.

Auf der linken Seite der Waffe befand sich ein großer abnehmbarer Deckel, der leichten Zugang zu den Verschlussteilen ermöglichte, aber auch die strukturelle Festigkeit des Rahmens beeinträchtigte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]