Google Insights for Search

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Google Insights for Search (kurz auch: "Google Insights") handelte es sich um einen seit August 2008 von Google kostenfrei bereitgestellten Service, der als Erweiterung von Google Trends angesehen wurde. Mit Hilfe von Google Insights ließen sich Verläufe im Suchvolumen und die geografische Herkunft beliebiger Suchanfragen beginnend mit dem Jahre 2004 ermitteln und analysieren.

Der Dienst wurde am 27. September 2012 in Google Trends eingefügt und als eigenständiger Service eingestellt[1].

Erstellung von Prognosen[Bearbeiten]

Insgesamt schien das Vertrauen in die Aussagekraft der vom System gelieferten Daten noch relativ gering. In der Praxis konnte Google Insights jedoch recht erfolgreich für folgende Prognosen eingesetzt werden:

  • Aktuelle Daten zur Ausbreitung v.a. kontagiöser Erkrankungen, z.B. der Virusgrippe [2][3], aber auch Daten zu nicht-infektiösen Erkrankungen oder Störungsbildern, wie z.B. zu geographischen Unterschieden der Schlaganfallprävalenz [4], zu saisonalen und geographischen Unterschieden der Nierensteininzidenz [5] oder Suizidverhalten [6][7]
  • Prognose zur Bundestagswahl 2009 [8]
  • Vorhersage des Gewinners beim Eurovision Song Contest [9]

Vektoren und Kreuzvergleiche[Bearbeiten]

Durch die Analyse der Suchanfrage im Kontext mit geografischen und zeitlichen Parametern können sich sogenannte Vektoren ergeben, die den Lebens- und Interessensraum der Suchenden zumindest in Teilen abbilden. Darüber hinaus ist es in vielen Fällen möglich, separate Suchanfragen in einen gemeinsamen Kontext zu setzen, um so noch differenziertere Vektoren zu erhalten. So lassen sich interessante Hinweise für das Marketing eines Unternehmens gewinnen.

Insbesondere durch Kreuzvergleiche lassen sich anhand paralleler Suchvolumina aufschlussreiche Zusammenhänge und gemeinsame Motivatoren ermitteln, die gewinnbringend als Prognose, aber auch retrospektiv in Forschung und Marketing eingebracht werden können.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trends und Insights in Kombination, Onlineartikel vom 28. September 2012 von Internet World Business; abgerufen: 31. Oktober 2012
  2. Google: Grippe-Trends weltweit verfolgen
  3. Ginsberg J, Mohebbi MH, Patel RS, Brammer L, Smolinski MS, Brilliant L: Detecting influenza epidemics using search engine query data. Nature 2009;457:1012-1014.
  4. Walcott BP, Nahed BV, Kahle KT, Redjal N, Coumans JV. Determination of geographic variance in stroke prevalence using Internet search engine analytics. Neurosurg Focus. 2011;30:E19.
  5. Breyer BN, Sen S, Aaronson DS, Stoller ML, Erickson BA, Eisenberg ML. Use of Google Insights for Search to track seasonal and geographic kidney stone incidence in the United States. Urology. [Research Support, N.I.H., Extramural]. 2011;78:267-71.
  6. Yang AC, Huang NE, Peng CK, Tsai SJ. Do seasons have an influence on the incidence of depression? The use of an internet search engine query data as a proxy of human affect. PLoS One. 2010;5:e13728.
  7. Noll-Hussong M, Lahmann C. [Whiplash and Werther effect: the potential of google insights for search for medical research and public health]. Fortschritte der Neurologie-Psychiatrie. 2011;79:340-4.
  8. Webarchiv vom 07. Dezember 2010 der eingelagerten Webseite: Google Trends: Was Deutschland interessiert
  9. Google: Eurovision-Prognose 2010