Gorbitzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gorbitzbach
Der Gorbitzbach in renaturiertem Zustand, Am Gorbitzbach

Der Gorbitzbach in renaturiertem Zustand, Am Gorbitzbach

Daten
Lage Dresden, Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Weidigtbach → Weißeritz → Elbe → Nordsee
Quelle am nördlichen Rand des Lucknerparks im Stadtteil Altfranken
51° 2′ 14″ N, 13° 38′ 50″ O
Mündung im Stadtteil Gorbitz von rechts in den WeidigtbachKoordinaten: 51° 2′ 53″ N, 13° 41′ 5″ O
51° 2′ 53″ N, 13° 41′ 5″ O

Einzugsgebiet etwa 4 km²[1]:S. 6

Der Gorbitzbach im Westen Dresdens ist der wichtigste Zufluss des Weidigtbachs. Er entspringt rund einen Kilometer südöstlich der alten Weidigtbachquelle, dem Gompitzer Dorfteich, am nördlichen Rand des in Altfranken gelegenen Lucknerparks. Er folgt in einigem Abstand der Kesselsdorfer Straße durch den namensgebenden Ort Gorbitz, schneidet den äußersten Norden der Gemarkung Roßthal, durchquert Wölfnitz und mündet im Gorbitzer Osten an der Coventrystraße in den Weidigtbach, der über die Weißeritz in die Elbe entwässert.

Unterlauf des Gorbitzbachs

Wie der Weidigtbach fließt auch der Gorbitzbach anfangs in östlicher Richtung, wendet sich dann allerdings nach Nordosten dem Weidigtbach zu. Während der Oberlauf mit einer stellenweise baumbestandenen Bachaue noch weitgehend naturnah ist und Auwaldbereiche aufweist, wandelt sich der Charakter des Bachs beim Eintritt in bebautes Gebiet. Er ist in seinem Mittellauf überwiegend verbaut und die Flächennutzungen reichen häufig bis an sein Ufer, dennoch wird er von der Gebirgsstelze besiedelt. Das trapezförmige Bachprofil im Unterlauf entlang der Kesselsdorfer Straße war teilweise mit Rasengittersteinen befestigt. Durch eine Ausgleichsnahme des Baus der Bundesautobahn 17 erfolgte 2008/2009 eine umfangreiche Renaturierung dieses Bachabschnitts.[2]:S. 4, 8

Eine Untersuchung der Wasserqualität des Gorbitzbachs ergab 2001/2002, dass der Oberlauf gering belastet (Güteklasse I–II) und der Unterlauf mäßig belastet (Güteklasse II) ist.[2]:S. 6

Vom 8,5 km² großen Einzugsgebiet des Weidigtbachs und seiner Zuflüsse liegen rund 0,9 km² außerhalb Dresdens im Freitaler Stadtteil Pesterwitz, die sich auf den Gorbitzbach und seinen rechten Zufluss, den Geyersgraben, verteilen.[1]:S. 6 Im Rahmen des Hochwasserschutzes befinden sich am Gorbitzbach zwei 1962 in Betrieb genommene Hochwasserrückhaltebecken und drei Regenrückhaltebecken, ein viertes Regenrückhaltebecken befindet sich am Geyersgraben. Das Volumen der sechs Becken beträgt bei Vollstau insgesamt etwa 34.000 m³.[2]:S. 9 Deutlich kritischer als langanhaltende Niederschlagsereignisse wie beim Jahrhunderthochwasser 2002 sind sehr intensive Starkregen mit einer Dauer um 90 Minuten. Durch das Gefälle des Geländes und 20 Regenwassereinleitstellen werden kurzzeitig Spitzenwerte erreicht, die die Durchflussmenge von Engstellen deutlich überschreiten, während Überflutungen durch Jahrhunderthochwasser (HQ100) weitgehend vermieden werden können.[2]:S. 19–21

Der Gorbitzbach ist (direkt oder indirekt) Namensgeber mehrerer Straßen in Dresden (sortiert nach Fließrichtung):

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Landeshauptstadt Dresden, Die Oberbürgermeisterin, Umweltamt (Hrsg.): Gewässersteckbrief Weidigtbach. (online [PDF; 5,1 MB] Stand: 5. Februar 2010). online (Memento des Originals vom 17. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.plattenblatt2.wg.vu
  2. a b c d Landeshauptstadt Dresden, Der Oberbürgermeister, Umweltamt (Hrsg.): Gewässersteckbrief Weidigtbach. (online [PDF; 3,7 MB] Stand: 6. Juli 2012).
  3. a b Karlheinz Kregelin: Das Namenbuch der Straßen und Plätze im Westen der Stadt Dresden. Fliegenkopf, 1996, S. 84 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Karlheinz Kregelin: Das Namenbuch der Straßen und Plätze im Westen der Stadt Dresden. Fliegenkopf, 1996, S. 170 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gorbitzbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien