Gordini Type 32

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gordini T32 (vorne)

Der Gordini T32 war ein Formel-1-Rennwagen, der 1956 und 1957 in der Formel-1-Weltmeisterschaft eingesetzt wurde.

1955 stellte Gordini einen völlig neuen Formel-1-Rennwagen vor. An der Rennstrecke von Montlhéry wurde der T32 enthüllt. Gordini hatte zwar die Leiterrohrrahmen-Bauweise beibehalten, aber der T32 hatte Einzelradaufhängungen und Scheibenbremsen. Der Achtzylinder-Reihenmotor leistete bei 2,5-Liter Hubraum 250 PS.

Der Wagen war jedoch zu schwer und die beiden gebauten Exemplare waren der Konkurrenz unterlegen. Ein Problem stellte auch die Kühlung der innenliegenden Hinterbremsen dar. Durch Luftschlitze in der Karosserie wurde Abhilfe geschaffen.

Die ersten Punkte mit dem T32 erreichten Élie Bayol und André Pilette beim Großen Preis von Monaco 1956, wo sie sich den sechsten Rang teilten. Es sollte die einzige Platzierung mit einem T32 in den Punkterängen bei einem Weltmeisterschaftslauf bleiben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Hodges: A–Z of Formula Racing Cars. Bay View Books, Bideford 1990, ISBN 1-87097-916-8 (in deutscher Sprache: David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gordini Type 32 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien