Goschen (Bibel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gosen (Bibel))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Name Goschen (hebräisch גֹּשֶׁן), in älteren Bibelausgaben in Anlehnung an die Transliteration der Septuaginta (Γεσεμ Gesem) auch Gosen, bezeichnet im Alten Testament ein Gebiet in Ägypten und eine Stadt in Juda.

Gebiet Goschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gebiet namens Goschen wurde laut biblischer Überlieferung den Nachkommen Jakobs in Ägypten als Weidegebiet überlassen (Gen 45,10 EU; 46,28.34 EU; 47,1.27 EU; 50,8 EU), während die umliegenden Länder von einer Hungersnot betroffen waren. Bei den ägyptischen Plagen wurde dieses Siedlungsgebiet des Volkes Israel zum Teil ausgespart (Ex 8,18 EU; 9,4.26 EU; 10,23 EU; 12,23 EU).

Die genaue geographische Lokalisierung ist in der Forschung umstritten. Meist wird Goschen jedoch als ein Gebiet zwischen dem östlichen Nildelta und dem heutigen Sueskanal angesehen. Das altägyptische Toponym Gsm legt eine Identifizierung mit dem Gebiet in der Nähe des heutigen Saft el-Henna nahe. Das entspräche im alten Ägypten in etwa dem 20. unterägyptischen Gau. Die in der Septuaginta zu findende Bezeichnung „bei der Stadt der Helden, im Land Ramses“ (Gen 46,28 EU) deutet auf Heroonpolis („Stadt der Helden“), dem griechischen Namen für die Stadt Pitom, hin. Goschen könnte dann das ebenfalls zum östlichen Nildelta zu zählende Wadi Tumilat bezeichnen.[1]

Stadt Goschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Goschen liegt in Juda (Jos 15,51 EU). Ihr Name ging auch auf die Landschaft über (Jos 10,41 EU; 11,16 EU). Sie lässt sich vermutlich im Hügelland im Südwesten Palästinas im Gebiet von Hebron lokalisieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoffer Theis: Goschen. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.