Gottfried Fibig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottfried Fibig

Gottfried Fibig auch: Fiebing, Fiebig, (* 13. Oktober 1612 in Breslau; † 23. Mai 1646 in Jena) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried wurde als Sohn des gleichnamigen Breslauer Archidiakons Gottfried Fibig (* 1583 in Pitschen; † 11. Oktober 1613 in Breslau) und dessen Frau Rosina Trage geboren. Er besuchte das Elisabet-Gymnasium seiner Geburtsstadt, wo der spätere Rektor Elias Major (1588–1669) sein prägender Lehrer wurde. 1630 bezog er die Universität Leipzig, wo er zunächst ein philosophisches Studium absolvierte. Da Leipzig im dreißigjährigen Krieg belagert wurde, zog er im September 1631 an die Universität Jena. Hier begann er rechtswissenschaftliche Studien und promovierte am 22. September 1636 zum Doktor der Rechte. Ab dem 6. September 1636 arbeitete er als Advokat am Hofgericht und beteiligte sich am Vorlesebetrieb der Jenaer Hochschule. Daraufhin wurde er am 23. September 1640 Professor des Pandekenrechts in Jena. Als solcher beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Salana. So war er einige Male Dekan der Juristenfakultät und im Wintersemester 1645 Rektor der Alma Mater.

Fibig verheiratete sich 1642 mit Katharina Hofmann, die Tochter des Johannes Hofmann und der Catharina Breune. Aus der Ehe stammt die Tochter Anna Rosina Fibig (* 6. April 1643 in Jena) und der Sohn Johann Gottfried Fibig (* 14. März 1644 in Jena). Seine Witwe heiratete in zweiter Ehe Statius Harbordt von Windheim.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exercitium Juridicum De Intricatissimis Jurisprudentiae Nostrae induvidualis Romanae Principiis. Jena 1633 (Präs. Valentin Riemer, Online)
  • Tractatuum De Concursu Actionum Prodromus. Jena 1636 (Online)
  • Epidosis Collegii Actionum Bachoviani Publici De Concursu Actionis Mere Rei Persecutoriae Ac Poenalis Mixtae. Jena 1638 (Resp. Johann Georg Ayrer, Online)
  • Dissertationem Juris publici de Jure venandi, aucupandi et piscandi. Von Wild-Vogel-Fischfang- und Forst-Rechten, auch wie man und wer sich dessen anzumassen befugt. Jena 1638 (Resp. Gottfried Schäffer), Jena 1756 (Online)
  • Disp. legal. publ. de homicidio. Jena 1638 (Resp. Johann Richard Luckner, Online)
  • Dissertationem Legalem De Confusione Obligationum. Jena 1640 (Online)
  • Disp. iur. inaug. de momento. Jena 1641 (Online)
  • Brevis Delineatio Delictorum Publicorum In Genere, Et Quorundam In Specie, Criminis sc. Maiestatis, Adulterii Et Homicidii. Jena 1641 (Resp. Johann Philipp Eckhart, Online)
  • Collegium Exercitationum Iuridicarum Publicum. Jena 1641 (Online)
  • Disputatio Iuridica De Tutelis. Jena 1642 (Resp. Paul Krumhaar, Online)
  • Disputatio juridica De juramentis in genere, et ejusdem speciebus. Jena 1643 (Online)
  • Disputatio Iuridica De Pactis. Jena 1644 (Resp. Wilhelm Erhard Krebs, Online)
  • Disputatio Inauguralis De Cessionibus. Jena 1644 (Resp. Gottfried Schäffer, Online)
  • Electorum Juris Publici Romano-Germanici. Semidecas Prima. Jena 1645 (Resp. Heinrich Eilhard, Online)
  • Electorum Juris Publici Romano-Germanici. Semidecas Tertia. Jena 1645 (Rep. Andreas Schwalb, Online)
  • Electorum Juris Publici Romano-Germanici. Semidecas Secunda. Jena 1645 (Resp. Johann Baptist Dobenecker, Online)
  • Disp. inaug. iur. de litis contestatione, sive. Kriegsbefestigung. Jena 1645 (Resp. Justin Wolf, Online)
  • Electa jurispublici Romano-Germanici generalia. Jena 1646 (Online)
  • Processus tum summarii & executivi, ut & Arresti, tum Ordinarii, & injuriarum delineatio brevissima, stylo nostrorum temporum, Fori cumprimis Saxonici, Accomodata, Nunc ad instantiam multorum denuo revisus, auctus ac cum perfecto Indice in lucem datus. Leipzig 1669 (Online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 126 (Juristen, Online)
  • Fibig Gottfried. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 9, Leipzig 1735, Spalte 796.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1750, Bd. 2, Sp. 597, (Online)
  • Gottlieb Stolle: Anleitung zur Historie der juristischen Gelahrheit, nebst einer ausführlichen Nachricht, von des seel. Verfassers Leben und Schriften. Johann Meyer, Jena 1745, S. 476 (Online)
  • Theodor Muther: Fibig, Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 757.