Gottfried Lorenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottfried Lorenz (* 1940) ist ein deutscher Lehrer und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz studierte Geschichte, Germanistik, Soziologie und Skandinavistik und promovierte in Neuerer Geschichte. Nach seinem Studium war er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Bonn bei der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte tätig und später (bis 2005) als Studiendirektor am Gymnasium Glinde in Schleswig-Holstein tätig.[1] Als Autor veröffentlichte er mehrere Bücher, insbesondere zum Dreißigjährigen Krieg, zur altisländischen Mythologie und zur Geschichte der Homosexuellen in Hamburg von 1919 bis in die Gegenwart.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übersetzung des Romans Passionsspelet von Jonas Gardell (Originaltitel: Das Passionsspiel). Münster 2016.
  • Übersetzung des Romans En livslång kärlek vom Bengt Söderbergh (Originaltitel: Eine lebenslange Liebe). Münster 2016.
  • Heinrich Christian Meier und seine beiden Bücher über das Konzentrationslager Neuengamme. In: Rosa Strippe e. V. (Hrsg.): Ausgrenzung – Verfolgung – Akzeptanz. Festschrift zum 35. Geburtstag des Vereins Rosa Strippe [in Bochum]. Hamburg 2016.
  • Diskriminieren – Kriminalisieren – Eliminieren. Studien zur Geschichte der Homosexualität in Hamburg vor und nach 1945. Hamburg 2016.
  • Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945 (mit Ulf Bollmann), Hamburg 2013.
  • Töv, di schiet ik an. Beiträge zur Hamburger Schwulengeschichte (= Gender-Diskussion. Bd. 20). LIT Verlag. Münster 2013.
  • Sündenbabel Harburg? Homosexuellen- und Pädophilen-Skandale in Hamburg-Harburg während der NS-Zeit. In: Invertito. 13. Jg., Hamburg 2011.
  • Hamburg als Homosexuellenhauptstadt der 1950er Jahre. Die Homophilen-Szene und ihre Unterstützer für die Abschaffung des § 175 StGB. In: Ohnmacht und Aufbegehren. Hrsg. von A. Pretzel, V. Weiß. Hamburg 2010.
  • Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg. 1919–1969 (mit Bernhard Rosenkranz und Ulf Bollmann). Lambda, Hamburg 2009.
  • Hamburg auf anderen Wegen (mit Bernhard Rosenkranz). Lambda, Hamburg 2005.
  • Flensborg Avis. Eine dänische Zeitung in Deutschland. Beobachtungen eines Lesers aus dem Hamburger Umland 1988–1993. In: Grenzfriedenshefte. Flensburg März und Juni 1994.
  • Quellen zur Vorgeschichte und zu den Anfängen des Dreißigjährigen Krieges. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1991.
  • Quellen zur Geschichte Wallensteins. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1987.
  • Snorri Sturluson, Gylfaginning. Texte, Übersetzung, Kommentar (= Texte zur Forschung. Bd. 48). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1984, ISBN 3-534-09324-0 (Text altisländ. und dt.; Standardwerk zur Gylfaginning).
  • Acta Pacis Westphalicae (APW). II C. Bd. 3: Die schwedischen Korrespondenzen 1646–47. Münster 1975.
  • Das Erzstift Bremen und der Administrator Friedrich während des Westfälischen Friedenskongresses. Ein Beitrag zur Geschichte des schwedisch-dänischen Machtkampfes im 17. Jahrhundert (= Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e. V. Bd. 4). Aschendorff, Münster/Westf. 1969, DNB 457459557 (Zugl.: Dissertation, Univ. des Saarlandes, Saarbrücken 1969).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottfried Lorenz. In: hamburg-auf-anderen-wegen.de, abgerufen am 15. Januar 2017.