Grandaddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Grandaddy ist eine Rockband aus Modesto, Kalifornien, USA.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1992 von Jason Lytle (Sänger, Gitarrist, Keyboarder), Kevin Garcia (Bassist) und Aaron Burtch (Schlagzeuger) gegründet. 1995 kamen Gitarrist Jim Fairchild und Keyboarder Tim Dryden hinzu. Von 1992 bis 1997 brachte die Band drei Alben sowie ein Livealbum heraus, die jedoch alle von der Band selbst aufgenommen und nur auf Kassette in geringer Stückzahl vertrieben wurden.

Die Wende kam 1997 mit ihrem ersten Studio-Album Under The Western Freeway, das von Will Records veröffentlicht und von V2 Records vertrieben wurde. Die Platte wurde von Kritikern hoch gelobt, Pitchfork Media bezeichnete sie als die neuen Könige des Lo-Fi.

Der musikalische Stil der Band basiert auf dem Einsatz beider Gitarren im Indie-Rock-Stil sowie der Keyboards in einem minimalistischen Stil, der an Philip Glass erinnert. Die Texte drehen sich meist um das Thema „Isolation in einer High-Tech-Welt“, oft aus dem Blickwinkel des ländlichen Amerika. Diese Kombination gibt den meist vollbärtig auftretenden Band-Mitgliedern durchaus ein leichtes Geek-Image.

Der Titel AM 180 ist Teil des Soundtracks des Horror-Films 28 Days Later.

Nach mehr als zehn Jahren kreativer Schaffenspause und verschiedenen Einzelprojekten der Bandmitglieder erschien im März 2017 das Album Last Place.

Kevin Garcia verstarb am 2. Mai 2017 im Alter von 41 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 The Sophtware Slump
36
SilberSilber

(4 Wo.)
300!
2003 Sumday
22
(4 Wo.)
84
(3 Wo.)
2006 Just Like the Fambly Cat
50
(1 Wo.)
171
(1 Wo.)
2017 Last Place
18
(2 Wo.)
150
(1 Wo.)

Weitere Veröffentlichungen

  • 1997: Under The Western Freeway

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: The Broken Down Comforter Collection (Kombination aus zwei EPs)
  • 2000: The Windfall Varietal
  • 2002: Concrete Dunes
  • 2011: Granddaddy

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Prepare To Bawl
  • 1994: Recorded Live Amongst Friends and Fidget
  • 1994: Complex Party Come Along Theories
  • 1996: A Pretty Mess By This One Band
  • 1996: Happy Happy X-Mas from Jason
  • 1997: Live at the Art Factory
  • 1998: Machines Are Not She
  • 1999: Signal to Snow Ratio
  • 2001: Through A Frosty Plate Glass
  • 2005: Excerpts From the Diary of Todd Zilla
  • 2017: Things Anyway

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Summer Here Kids
Under the Western Freeway
91
(1 Wo.)
300!
A.M. 180
Under the Western Freeway
88
(1 Wo.)
300!
2000 The Crystal Lake
The Sophtware Slump
38
(3 Wo.)
300!
2000 nur auf Platz 80
Höchstplatzierung nach Wiederveröffentlichung 2001
Hewlett’s Daughter
The Sophtware Slump
71
(1 Wo.)
300!
He’s Simple, He’s Dumb, He’s the Pilot
The Sophtware Slump
94
(1 Wo.)
300!
2003 Now It’s On
Sumday
23
(2 Wo.)
300!
El Caminos in the West
Sumday
48
(2 Wo.)
300!
2004 I’m on Standby
Sumday
89
(1 Wo.)
300!

Weitere Veröffentlichungen

  • 1994: Could This Be Love
  • 1995: Taster
  • 1998: Everything Beautiful is Far Away
  • 1998: Laughing Stock
  • 2004: Nature Anthem
  • 2006: Elevate Myself
  • 2016: Way We Won’t

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grandaddy: Bassist Kevin Garcia ist tot. Auf: laut.de, 3. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017.
    Kevin Garcia, Grandaddy bassist and co-founder, dies aged 41. In: The Guardian, 3. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  2. a b Chartquellen: UK US
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK