Granitzbach (Kettenbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Granitzbach
Mlýnecký potok, Lahrenbecherbach
Daten
Lage Österreich, Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Větší Vltavice → Moldau → Elbe → Nordsee
Quelle nordöstlich von Bad Leonfelden, Mühlviertel
48° 32′ 32″ N, 14° 19′ 0″ O
Quellhöhe 785 m ü. A.[1]
Mündung östlich von Dolní Drkolná in den KettenbachKoordinaten: 48° 35′ 47″ N, 14° 22′ 39″ O
48° 35′ 47″ N, 14° 22′ 39″ O
Mündungshöhe 528 m n.m.[1]
Höhenunterschied 257 m
Sohlgefälle 23 ‰
Länge 11 km
Einzugsgebiet 41,2 km²[1]
Abfluss[1] MQ
440 l/s

Der Granitzbach (tschechisch Mlýnecký potok, früher in Böhmen auch Lahrenbecherbach) ist ein linker Zufluss des Kettenbachs in Tschechien und Österreich.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Granitzbach entspringt knapp drei Kilometer nordöstlich von Bad Leonfelden im Mühlviertel in Österreich. Seine Quelle befindet sich östlich der Ortschaft Pötscher bei der Einschicht Zuckermantl im Leonfeldner Hochland an der Europäischen Hauptwasserscheide zwischen Elbe und Donau. An seinem Oberlauf fließt der Granitzbach mit nordöstlicher Richtung an Rading vorbei. Zwischen dem Fuchsbauerberg (809 m ü. A.) und dem Radvanovský vrch (808 m n.m.) erreicht der Bach bei der Schwedenschanze nach zwei Kilometern am südlichsten Punkt Tschechiens bei 48° 33′ 7″ N, 14° 19′ 59″ O die Grenze zu Tschechien.

Auf den folgenden fünf Kilometern bildet der Granitzbach/Mlýnecký potok den Grenzbach zwischen beiden Staaten. Beiderseits des stark mäandrierenden Baches liegen auf diesem Abschnitt die Wüstung Radvanov (Raifmaß) sowie Böhmdorf, die Graslmühle und Allhut.

Danach fließt der Mlýnecký potok auf böhmisches Gebiet, wo er früher Lahrenbecherbach genannt wurde, und durchfließt Mlýnec (Lahrenbecher). Der Unterlauf des Mlýnecký potok führt vorbei an der Wüstung Svatomírov (Zwarmetschlag) und der Ortschaft Dolní Drkolná (Unterschlagl). Nach elf Kilometern mündet der Mlýnecký potok zwei Kilometer östlich von Dolní Drkolná bzw. anderthalb Kilometer südöstlich der Wüstung Horní Drkolná (Oberschlagl) in die Větší Vltavice.

Der Bach fließt auf einer Länge von zwei Kilometern durch österreichisches und vier Kilometer durch tschechisches Gebiet, hinzu kommt der fünf Kilometer lange Abschnitt als Grenzbach. Der bedeutendste Zufluss ist die Bystrá.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hraniční potok/Grenzbach (l), unterhalb von Radling in Tschechien
  • Graslbach, auch Grasslbach (r), an der Graslmühle bei Böhmdorf
  • Bystrá (l), in Mlýnec

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Vltava a její přítoky – Mlýnecký potok bei kct-tabor.cz