Granowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Granowo
Wappen von Granowo
Granowo (Polen)
Granowo
Granowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Grodziski (Großpolen)
Geographische Lage: 52° 13′ N, 16° 32′ OKoordinaten: 52° 13′ 20″ N, 16° 31′ 41″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 62-066
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PGO
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 68,42 km²
Einwohner: 5051
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3005012
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Zbigniew Jan Kaczmarek
Adresse: ul. Sportowa 2
62-066 Granowo
Webpräsenz: www.granowo.pl



Granowo (deutsch: Granowo; 1943–1945 Granau[2]) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Grodziski der Wojewodschaft Großpolen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1298 das erste Mal schriftlich erwähnt. Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts gehörte der Ort Wincenty Granowski. Seine Frau Elżbieta wurde nach seinem Tod die dritte Ehefrau von Władysław II. Jagiełło.

Sehenswert in Granowo ist 1729 erbaute St. Martin-Kirche. An der Kirche befindet sich ein Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Granowo gehören 13 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Bielawy
  • Dalekie
  • Drużyń
  • Granowo (Granowo)
  • Granówko
  • Januszewice (Kunkeln)
  • Kąkolewo (Kankel)
  • Kotowo (Kotowo)
  • Kubaczyn (Weizenau)
  • Niemierzyce
  • Separowo
  • Strzępiń
  • Zemsko

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paweł Anders: Der Landkreis Grodzisk lädt ein. Wydawnictwo "ACARUS", Poznań 1999, ISBN 8385340610, S. 75–76.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland im Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau vom 18. Mai 1943 (pdf; 1,9 MB)
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis