Great Barrier Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Great-Barrier-Insel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Great Barrier Island
(Aotea Island)
Gewässer Südpazifik
Geographische Lage 36° 10′ S, 175° 23′ OKoordinaten: 36° 10′ S, 175° 23′ O
Great Barrier Island(Aotea Island) (Neuseeland)
Great Barrier Island(Aotea Island)
Länge 35 km
Breite 18 km
Fläche 285 km²
Höchste Erhebung Mount Hobson
621 m
Einwohner 852
3 Einw./km²
Hauptort Tryphena

Great Barrier Island, auch Aotea Island genannt, ist eine bewohnte Insel im Norden von Neuseeland. In der Sprache der Māori nennt sich die Insel Aotea (Weiße Wolke), benannt nach dem Aotea Waka, dem Kanu, mit dem der Sage nach der Anführer Turi um 1350 mit seiner Crew von Tahiti aus nach Neuseeland kam und auf Great Barrier Island den ersten Landkontakt mit Neuseeland hatte.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 285 km2 große Insel liegt rund 90 km nordöstlich von Auckland und damit dem Hauraki Gulf vorgelagert. Sie schützt Auckland und den Golf vor Stürmen. Die längste Ausdehnung der Insel beträgt in nordsüdlicher Richtung rund 35 km und misst an ihrer breitesten Stelle 18 km. Die höchste Erhebung stellt mit 621 m Metern der Mount Hobson dar. Die Ostküste der Insel weist drei größere Sandstrände auf, wogegen die Westküste bis auf drei kleine Buchten eher schroffe Ufer aufweist.

Verkehrstechnisch angebunden ist die Insel über Fährverbindungen, die die drei kleinen Häfen Typhena, Whangaparapara und Port Fitzroy mit Auckland verbinden. Ein kleiner Flughafen bei Claris an der Ostküste stelle eine weitere Verbindung zum Festland dar.

Zur Volkszählung im Jahr 2013 zählte die Insel 852 Einwohner und verlor damit 16,2 % seiner Bevölkerung gegenüber dem Jahr 2001. 2006 betrug der Anteil der maorischen Bevölkerung knapp 21 %, aber nur 5 % der Bevölkerung war der maorischen Sprache mächtig. Im Jahr 2013 wurden 453 bewohnten Wohnungen gezählt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kapitän James Cook auf seiner Südsee-Expedition die Insel im Jahr 1769 entdeckte, gab er ihr den Namen Great Barrier Island, da sie mit ihrer Größe den Hauraki Gulf vor der offenen See schützen konnte. Zu dieser Zeit war die Insel von dem Ngāti Rehua Hapū des Stammes der Ngāti Wai bewohnt.[3]

Ab den 1840er Jahren wurde die Insel für die europäischen Einwanderer interessant. 1841 fand man Kupfer auf der Insel und Gold und Silber in den 1890er Jahren. Der Kauri-Wald der Insel wurde zwischen den 1880er und den frühen 1930er Jahren ausgebeutet.[4] Doch schon zuvor hatten Europäer in Whangaparapara eine Walfangstation eingerichtet und zum Höhepunkt des Walfangs in Neuseeland an der Station 1839 rund 150 amerikanische Walfangschiffe und 50 Schiffe anderer Nationen gezählt.[5] Die hohe Frequenz des Schiffsverkehrs führe auch zu häufigen Schiffsunglücken. Die folgenschwerste Havarie ereignete sich 1894, als die SS Wairarapa an der Nordwestküste der Insel auf ein Riff lief und 121 Passagiere den Tod fanden. Insgesamt havarierten über 50 Schiffe an der Küste der Insel.[4]

Die Arbeiter auf der Insel lebten in den Jahren etwas isoliert, konnte doch die Insel nur alle 16 Tage mit Post versorgt werden. Daher eröffnete 1896 Walter Fricker eine Taubenpostlinie zum Festland, die bis zur Eröffnung einer Telegrafenverbindung im Jahr 1908 bestand. Erhalten gebliebene Briefe dieser Taubenpost und eigens dafür hergestellte Briefmarken sind unter Philatelisten begehrt.

Natur und Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der intensiven Ausbeutung der Naturlandschaft bis in die 1930er Jahr, konnte sich die Natur wieder erholen. Die Insel verfügt heute vielfach wieder über eine natürliche Vegetation. Die Ausrottung der frei wildernden Ziegen und das Fernhalten von grasenden Säugetieren ließ sich die Vegetation schnell erholen. Dreizehn verschiedene Arten von Skinke und Geckos leben auf der Insel, sowie der Hochstetter's Frosch (leiopelma hochstetteri). Neben zahlreichen im Innenbereich der Insel lebenden Vögel, bevölkern auch viele Seevögel die stark zerklüftete Küstenlandschaft der Insel.[6]

Mit der Neugründung des Hauraki Gulf Maritime Park im Jahr 2000 ist die Insel Great Barrier Island Teil des Parks und unterliegt damit besonderen Schutzbestimmungen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Department of Conservation Mail Center (Hrsg.): Great Barrier Island - Aotea. Hauraki Gulf Marine Park. Great Barrier Island Juni 2013 (englisch, Online PDF 4,1 MB [abgerufen am 2. April 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Great Barrier Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ngā Tāunga Mai o Ngā Waka - The coming of the canoes. Land Information New Zealand, abgerufen am 2. April 2016 (PDF 1,9 MB, englisch).
  2. QuickStats About Great Barrier Island. Statistics New Zealand, 2013, abgerufen am 2. April 2016 (englisch).
  3. Department of Conservation (Hrsg.): Great Barrier Island - Aotea. 2013, S. 1–2.
  4. a b Department of Conservation (Hrsg.): Great Barrier Island - Aotea. 2013, S. 5.
  5. Department of Conservation (Hrsg.): Great Barrier Island - Aotea. 2013, S. 4.
  6. Department of Conservation (Hrsg.): Great Barrier Island - Aotea. 2013, S. 6–8.
  7. Judy Gilbert: The Hauraki Gulf Maritime Park. Great Barrier Island Environmental Trust, abgerufen am 2. April 2016 (englisch).