Grenzschutzgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Grenzschutzgruppe (GSG) war ein Verband des Bundesgrenzschutzes in Deutschland. Sie hatte eine Stärke von 1.400–2.050 Mann und wurde von einem Oberst im BGS bzw. nach der Dienstrechtsreform von einem Leitenden Polizeidirektor im BGS geführt. Die Grenzschutzgruppe entsprach einem Regiment bei der Bundeswehr.

Den Grenzschutzgruppen waren jeweils drei bis vier Grenzschutzabteilungen unterstellt. Bis zum 1. Juli 1976 wurden die Gruppen durchnummeriert. Zu diesem Zeitpunkt bestanden neun Gruppen. Danach wurde die Zahl auf sechs verringert und die Gruppen mit Buchstaben bezeichnet (Süd, Mitte, Nord, Küste und H für die Grenzschutzfliegergruppe), nur die Grenzschutzgruppe 9 wurde weiterhin mit einer Ziffer genannt. Die Grenzschutzgruppen wurden, bis auf die Grenzschutzgruppe 9, in den 1990er Jahren aufgelöst.