Große Moschee von Durrës

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Große Moschee am Sheshi Liria im Stadtzentrum

Die Große Moschee von Durrës oder Neue Moschee (albanisch Xhamia e Madhe e Durrësit bzw. Xhamia e Re) ist die größte Moschee der albanischen Hafenstadt Durrës. Sie befindet sich am Hauptplatz, leicht erhöht am Hang eines Hügels liegend.[1]

Der osmanische Vorgängerbau

An der Stelle der heutigen Moschee gab es zu osmanischer Zeit einen Vorgängerbau. Die Große Moschee von Durrës entstand mit finanzieller Hilfe insbesondere von Ymer Lushkaj zur Zeit der Regentschaft des Königs Ahmet Zogu.[2] Andere Quellen nennen als „Helfer“ Bürger und Händler der Stadt.[3] Als Baubeginn wird das Jahr 1931 angegeben.[2] Die Idee zur Errichtung kam vom örtlichen Mufti Mustafa Varoshi, der auch die aus Persien stammenden Tapeten für die Moschee erwarb.[3] Zur Eröffnung finden sich unterschiedliche Angaben: Es werden die Jahre 1937,[4] 1938,[2][3] 1939[5] und 1940[6] angegeben. Sie war zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung die größte Moschee Albaniens.[1]

Die Moschee wurde nach dem Religionsverbot von 1967 geschlossen und in ein Jugendkulturzentrum umgewandelt. Das Minarett wurde entfernt. 1979 wurde der Bau durch ein Erdbeben beschädigt. 1993 wurde die Moschee mithilfe der Islamischen Welthilfsorganisation der Islamischen Weltliga wiedereröffnet und im Folgejahr wiederhergestellt. 2003 und 2013 wurde der Bau renoviert.[2][6]

Mit der großen Kuppel und dem schmalen Minarett handelt es sich um einen Moscheebau im türkischen Stil.[2] Der Bau hat eine Fläche von 1319 Quadratmetern. Es war noch ein zweites Minarett geplant gewesen, das aber nie vollendet worden ist.[3]

Neben der Großen Moschee und Neubauten findet sich in Durrës noch die alte respektive kleine Moschee: die Fatih-Moschee aus dem frühen 16. Jahrhundert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Moschee von Durrës – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Qytetet shqiptare me trashëgimi otomane tërheqin më shumë turistë. Durreslajm.com, abgerufen am 7. Februar 2016 (albanisch).
  2. a b c d e Brunilda Basha: Një vështrim i përgjithshëm mbi Islamin dhe xhamitë në Shqipëri. In: Revista Familja. 5. März 2013, abgerufen am 24. Februar 2016 (albanisch).
  3. a b c d Facebook-Post. Myftinia Durres, 10. Januar 2012, abgerufen am 23. Oktober 2017 (albanisch).
  4. Große Moschee von Durres auf structurae.de, abgerufen am 25. Januar 2015
  5. Pirro Marconi: Albania. In: Sottosegretariato di Stato per gli affari Albanesi (Hrsg.): Guida d’Italia. Band 25. Mailand 1940.
  6. a b Durrës, punime restauruese në xhami, ja pse kontribuan edhe ortodoksë. In: Durrës Lajm. 7. Juni 2013, abgerufen am 25. Januar 2015 (albanisch).
  7. Irida Vata: Një xhami 5 shekullore në brigjet e Durrësit 2000 vjeçar. In: Drita Islame. 23. August 2013, abgerufen am 25. Januar 2015 (albanisch).

Koordinaten: 41° 18′ 47,9″ N, 19° 26′ 43,7″ O