Großer Grauer Fettschwanzmaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Grauer Fettschwanzmaki
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)
Gattung: Fettschwanzmakis (Cheirogaleus)
Art: Großer Grauer Fettschwanzmaki
Wissenschaftlicher Name
Cheirogaleus ravus
Groves, 2000

Der Große Graue Fettschwanzmaki (Cheirogaleus ravus) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren. Die Art ist bislang nur durch Museumsexemplare bekannt und wurde im Jahr 2000 beschrieben. Ob es sich bei der Form tatsächlich um eine eigenständige Art handelt ist umstritten. Möglicherweise ist der Große Graue Fettschwanzmaki nur eine Morphe des Braunen Fettschwanzmakis (Cheirogaleus major).[1]

Große Graue Fettschwanzmakis erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 24 Zentimetern, der Schwanz ist ebenso lang. Ihr Fell ist an der Ober- und Unterseite grau gefärbt, die Füße und die Schwanzspitze sind weiß. Am Rücken befindet sich ein unauffälliger Aalstrich. Wie bei allen Fettschwanzmakis ist der Kopf rundlich und die Schnauze eher kurz, die dunklen Ohren sind unbehaart.

Die dieser Art zugeschriebenen Exemplare stammen aus der Region um die Stadt Toamasina an der Ostküste Madagaskars, der Lebensraum dieser Art sind demnach Regenwälder. Ansonsten ist über die Lebensweise nichts bekannt.

Auch der Gefährdungsgrad ist unklar, die IUCN listet die Art unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runhua Lei, Cynthia L. Frasier, Adam T. McLain, Justin M. Taylor, Carolyn A. Bailey, Shannon E. Engberg, Azure L. Ginter, Richard Randriamampionona, Colin P. Groves, Russell A. Mittermeier and Edward E. Louis Jr.: Revision of Madagascar's Dwarf Lemurs (Cheirogaleidae: Cheirogaleus): Designation of Species, Candidate Species Status and Geographic Boundaries Based on Molecular and Morphological Data. Primate Conservation 28: 9-35. 2014, doi: 10.1896/052.028.0110, Seite 28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]