Großer Preis des Mittelstandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Preisskulptur Großer Preis des Mittelstandes

Der Große Preis des Mittelstandes (bis 2005: Oskar für den Mittelstand) ist ein seit 1995 jährlich stattfindender Wettbewerb für mittelständische Unternehmen. Der Preis wird von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobt, die bis 2005 OSKAR-Stiftung hieß.[1] 2016 nahmen am großen Preis des Mittelstandes 4796 Unternehmen teil.[2] 2017 nahmen 4.923 Unternehmen am Wettbewerb teil, wovon 839 die nächste Runde erreichten.[3] 2019 wurden 5.399 Unternehmen nominiert.[4]

Motivation und Inspiration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der mit diesem Preis Mitte der 1990er Jahre geschaffenen Bühne sollte dem mittelständischen Unternehmen, dessen Bild in der Öffentlichkeit der 1980er und Anfang der 1990er Jahre im Gegensatz zu den Wirtschaftswunderjahren der 1950er einer weitestgehend negativen Konnotation unterlag, wieder mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung für seine wirtschaftlichen und sozialen Leistungen innerhalb der Gesellschaft gegeben werden.[5]

Wettbewerbsausschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wettbewerbsgebiet (seit 2002 mit dem Bundesgebiet identisch) ist in zwölf Wettbewerbsregionen unterteilt, wobei die Länder Berlin, Bremen, Hamburg und das Saarland jeweils ihren flächenmäßig größeren Nachbarländern Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz zugeordnet sind.[6]

Nominierungskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dreimonatige Nominierungszeitraum endet jeweils am 31. Januar. Es können kleinere und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Handel, Handwerk, Gewerbe sowie Industrie, die die nachfolgenden Kriterien erfüllen;[7] zum Wettbewerb aufgestellt werden:

  • mindestens 3-jährige stabile Tätigkeit am Markt
  • mindestens 1 Million Euro Umsatz pro Jahr
  • mindestens 10 Arbeitsplätze
  • frei von kommunaler oder staatlicher Beteiligung
  • Eine Selbstnominierung ist ausgeschlossen.

Auswahlkriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt unterziehen 13 Jurys – zwölf die Wettbewerbsregionen vertretende Jurys sowie eine „Bundesjury“ – die nominierten Unternehmen nachfolgenden Kriterien:[8]

Preisumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwölf den Wettbewerbsregionen entsprechende Jurys zeichnen je acht Unternehmen aus:

  • drei „Preisträger“ für die besten Ergebnisse
  • fünf „Finalisten“ für sehr gute Ergebnisse

Eine „Bundesjury“ vergibt diverse („Premier“-)Sonderpreise, die auch Kommunen[9], Banken, Bücher oder Wirtschaftsförderer[10] angetragen werden können. Den sogenannten „Premier“-Status erhält nur, wer bereits „Preisträger des Großen Preises des Mittelstandes“ war.[11]

Das Design des Preises wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, insbesondere mit Karsten I. W. Kunert[12], entwickelt.

Weitere Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem 2011 von der Unternehmensberatung isw Halle erhobenen Ranking landete der „Große Preis des Mittelstandes“ auf Platz 1 unter 536 deutschen Wirtschaftswettbewerben.[13] 2012 erreichte er die Top-Ten-Bestenliste der deutschen Teilnehmer am „Europäischen Unternehmensförderpreis“.[14] 2015 ging der Company Change Award für das Unternehmen mit dem besten Veränderungsmanagement an die Oskar-Patzelt-Stiftung.[15] Der "Große Preis des Mittelstandes" ist der einzige Wirtschaftswettbewerb, dessen Qualitätsmanagement bereits seit 2011 jährlich von der DEKRA nach ISO 9001 zertifizieren lässt[16]. Als Non-Profit-Organisation verzichtet die durchführende Oskar-Patzelt-Stiftung bewusst auf das Erheben von Teilnahme- oder Bearbeitungsgebühren; man kann sich also weder in den Wettbewerb "einkaufen" noch an ihm bereichern. Als Non-Governmental-Organisation verbraucht die Stiftung auch keinen einzigen Euro Steuergelder[17].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Erfolg für alle“ – Leipziger Stiftung ehrt deutsche Unternehmen mit Auszeichnung, Leipzig Fernsehen, 21. Januar 2013, 17:02 Uhr, 2:02.
  2. Großer Preis des Mittelstand – Preisverleihung 2016 aus Düsseldorf (Memento vom 27. Oktober 2016 im Internet Archive), 24. September 2016.
  3. Großer Preis des Mittelstandes Bischof + Klein steht vor der letzten Hürde, Westfälische Nachrichten, 5. Juni 2016
  4. „Diesmal geht’s um den Bundespreis“, Westfälische Nachrichten, 17. Februar 2019.
  5. Wettbewerb nach R. Knitt (youtube.com, 5:21)
  6. Großer Preis des Mittelstandes, welt.de, 8. September 2012
  7. Nominierungskriterien
  8. Auswahlkriterien
  9. Marktredwitz – Kommune des Jahres 2011 (Memento vom 23. November 2012 im Internet Archive) (Frankenschau, 10. Oktober 2012, 2:35)
  10. Landkreis Bad KissingenWirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen erreicht Jurystufe beim „Großen Preis des Mittelstandes“, Focus, 3. Juli 2017
  11. Auszeichnungsliste
  12. Karsten I. W. Kunert
  13. Benchmarkstudie unter 536 Wirtschaftswettbewerben
  14. „Europäischer Unternehmensförderpreis“
  15. Verleihung des Change Award
  16. Erklärung zum Qualitätsmanagement
  17. + Finanzierung der Oskar Patzelt Stiftung