Großsteingrab Süderholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großsteingrab Süderholm Großsteingrab Heide LA 1
Großsteingrab Süderholm (Schleswig-Holstein)
(54° 11′ 56,83″ N, 9° 10′ 40,76″O)
Koordinaten 54° 11′ 56,8″ N, 9° 10′ 40,8″ OKoordinaten: 54° 11′ 56,8″ N, 9° 10′ 40,8″ O
Ort Heide, Schleswig-Holstein, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 140

Das Großsteingrab Süderholm (auch als Großsteingrab Heide LA 1 bezeichnet) ist eine megalithische Grabanlage der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur bei Süderholm-Bennewohld, einem Ortsteil von Heide im Kreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein). Es trägt die Sprockhoff-Nummer 140.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grab befindet sich östlich von Süderholm und südwestlich von Bennewohld in einem Waldstück. Aus der näheren Umgebung sind ansonsten keine weiteren Großsteingräber bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage besitzt eine runde Hügelschüttung mit einem Durchmesser von etwa 10 m. Darin befindet sich eine nordost-südwestlich orientierte Grabkammer, bei der es sich wahrscheinlich um einen erweiterten Dolmen handelt. Vorhanden sind nur noch drei Steine. Der nordöstliche Abschlussstein steht in situ, zwei Wandsteine der Langseiten sind umgestürzt. Aufgrund der vorhandenen Grube kann die Länge der Kammer auf etwa 2,7 m und ihre Breite auf etwa 1 m geschätzt werden. In der Kammer wurden Spaltstücke von Granit-Findlingen, Platten des Zwickelmauerwerks sowie verbrannter Feuerstein, wohl vom Bodenpflaster, gefunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauke Dibbern: Das trichterbecherzeitliche Westholstein. Eine Studie zur neolithischen Entwicklung von Landschaft und Gesellschaft (= Frühe Monumentalität und soziale Differenzierung. Band 8). Rudolf Habelt Verlag, Bonn 2016, ISBN 978-3-7749-3989-9, S. 223 (online).
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 1: Schleswig-Holstein. Rudolf Habelt Verlag, Bonn 1966, S. 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]